DAX: Widerstandsbollwerk voraus

24.05.2016 – 10:50 Uhr: Die psychologische Marke bei 10.000 Punkten ist und dürfte wohl noch eine Weile ein zentrales Thema auf dem Frankfurter Börsenparkett sein.

bg_data_1348111
Quelle: Bloomberg

Im Augenblick scheint der Respekt vor dieser "runden" Zahl zu groß zu sein. Sämtliche Versuche, in den fünfstelligen Kursbereich zurückzukehren waren zuletzt ohne Erfolg.

Aber der DAX hat nicht nur eine Barriere vor sich. Gleich fünf Widerstände stellen sich dem deutschen Leitindex in den Weg. Keine davon konnte bislang signifikant bezwungen werden. Knapp unterhalb der 10.000-Punkte-Marke verläuft im Wochenchart der fallende gewichtete 40-Wochen-Durchschnitt bei aktuell 9.987 Zählern. Die Glättungslinie zeigt unverändert gen Süden. Ein Indiz dafür, dass der übergeordnete Abwärtstrend auch vorerst Bestand haben könnte. Bei derzeit 10.140 Punkten ist auf dieser Zeitebene der kurzfristige Aufwärtstrend auszumachen, der erst kürzlich unterschritten wurde. Die obere Trendlinie des seit April 2015 intakten Abwärtstrendkanals bei 10.165 Zählern konnte zwar im April hinter sich gelassen werden. Ein nachhaltiger Sprung darüber blieb jedoch aus. Die äußere Abwärtstrendlinie bei 10.730 Punkten sowie der mittelfristige Abwärtstrend bei 10.930 Zählern vervollständigen den Widerstandsreigen.

In Anbetracht des genannten charttechnischen Bollwerks sollte ein Abtauchen der Notierungen in Betracht gezogen werden. In diesem, für die heimischen Anleger durchaus ungünstigen Szenario, könnte es durchaus bis in den Zielbereich bei 9.100/9.000 Punkten gehen. Bei dem ersten Wert handelt es sich um die aus dem Jahr 2009 stammende Aufwärtstrendlinie. Die zweite Zahl stellt zum einen eine weitere psychologische Marke und zum anderen die Unterseite der wieder aktuellen Schiebezone dar.

DAX auf Wochenbasis

DAX_052416
Quelle: IG Handelsplattform

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.