DAX: Warten auf die US-Arbeitsmarktdaten

22.10.2013 – 11.30 Uhr: Gebanntes Warten auf dem Frankfurter Börsenparkett. Um 14.30 Uhr deutscher Zeit werden die Arbeitsmarktdaten für den Monat September erwartet.

Diese hatten sich infolge des US-Haushaltsstreits verzögert. Die Spannung ist im Tageschart des DAX gut zu sehen. Nach dem Verlaufshoch vom  16. Oktober bei 8.861 Punkten  hat die Aufwärtsbewegung an Dynamik verloren . Der kurzfristige Widerstandsbereich  bei 8.860/8.880 Punkten konnte bislang nicht nachhaltig überwunden werden.

Die Veröffentlichung der erwähnten Arbeitsmarktdaten könnten dem DAX wieder Leben einhauchen. Oberhalb der genannten Chartmarke wäre der Weg frei bis zum oberen Band der Bollinger Bänder bei aktuell 8.932 Punkten gehen. Die nächsten charttechnischen Zielen liegen dann bei 8.950 und 9.000 Punkten. Sollten die Konjunkturdaten dagegen die Marktteilnehmer enttäuschen, könnte es auf Tagesbasis zu einem Test der nächstliegenden Unterstützung bei 8.780/8.763 Punkten kommen. Dieser Bereich wird durch den steigenden gewichteten 20-Tage-Durchschnitt bei aktuell 8.759 Punkten verstärkt.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.