DAX: Übergeordneter Abwärtstrend bezwungen

10.08.2016 – 11:15 Uhr (Werbemitteilung): Dem deutschen Leitindex ist die Trendwende auf Tagesbasis gelungen.

bg_data_trader_892776
Quelle: Bloomberg

Der übergeordnete Abwärtstrend, der seinen Ursprung im April 2015 hatte, konnte signifikant überwunden werden. Allerdings muss die Trendumkehr noch auf Wochen- und Monatsbasis bestätigt werden.

Nach diesem charttechnischen Befreiungsschlag könnte der DAX seine Reise in Richtung des 23,6%-Fibonacci-Retracements bei 10.786 Zählern fortsetzen. Die nächste Anlaufstelle wäre dann auf dieser Zeitebene die „runde“ Zahl bei 11.000 Punkten.

Nach dem jüngsten Kraftakt ist das heimische Börsenbarometer nun reif für eine kurze Verschnaufpause. Am gestrigen Handelstag schloss der DAX oberhalb des oberen Bollinger Bandes sowie beim Relativen Stärke-Index (RSI) über dem Wert von 70. Deutliche Zeichen einer Kursüberhitzung. Ein Rücksetzer bis zur bezwungenen Abwärtstrendlinie bei aktuell 10.470 Zählern ist denkbar. Bei einem Schlusskurs darunter würde jedoch ein Fehlausbruch vorliegen.

DAX auf Tagesbasis

DAX_081016
Quelle: IG Handelsplattform

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.