DAX: Korrektur ad acta?

29.01.2014 – 10:00 Uhr: Nach dem Kursrutsch Ende der vergangenen Woche hatte sich die Stimmung gegenüber Aktien auf einen Schlag eingetrübt.

Viele Anleger hatten die Flucht ergriffen. Doch die Abwärtsdynamik endete so schnell wie sie begonnen hatte. Ist dies das Ende der Korrektur? Oberhalb der wichtigen Unterstützung bei 9.525/9.426 Punkten könnte diese Frage bejaht werden.

Auf Tagesbasis wurde infolge des Abgabedrucks die untere Trendkanallinie bei derzeit 9.300 Punkten annähernd punktgenau erreicht. Diese Chartbegrenzung konnte verteidigt werden. Der DAX ist davon nach oben abgeprallt. Anschließend rückte die unterschrittene Unterstützung bei 9.425/9.426 Punkten in den Fokus. Aktuell liegen die deutschen Blue Chips darüber. Dennoch sollte ein Schlusskurs von mindestens 9.500 Punkten abgewartet werden.

Die erwähnte Unterstützung kommt auf allen Zeitebenen vor und nimmt daher für die weitere Entwicklung des DAX eine wichtige Rolle ein. Großartige Hürden warten dann nicht mehr auf den DAX. Ziel wäre das Jahreshoch bei 9.795 Punkten vom 21. Januar. Darüber hinaus fungiert die obere Trendkanallinie bei momentan 9.890 Punkten als charttechnisches Ziel.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.