DAX: Keine Besserung in Sicht

01.02.2016 – 10:30 Uhr: Die von den Anlegern herbeigesehnte Jahresendrally fiel aus.

bg_data_1016721
Quelle: Bloomberg

Die Performance im Januar war schlichtweg katastrophal. Trauriger Tiefpunkt war der Rutsch unter die langfristige Aufwärtstrendlinie.

Im Januar gingen gleich zwei wichtige Unterstützungen an die Bären verloren. Zum einen der erwähnte Aufwärtstrend und zum anderen die psychologische Preisregion bei 10.000 Punkten. Die anschließende Talfahrt konnte erst im Bereich bei 9.300 Zählern aufgehalten werden. Bereits im August und September des vergangenen Jahres wurde dieses Kursniveau erreicht.

Infolge der dann eingeleiteten Gegenbewegung gelang die Rückkehr in den seit April 2015 bestehenden Abwärtstrendkanal. Allerdings ist der DAX damit noch lange nicht aus dem Schneider. Der Trend zeigt unverändert gen Süden. Ein neuerlicher Test der genannten Verlaufstiefs ist durchaus wahrscheinlich. Richtig gefährlich würde es darunter werden. Die Unterseite der ehemaligen Schiebezone bei 9.000 Punkten wäre dann das Ziel.

Aber damit könnte das Abwärtspotenzial noch nicht ausgeschöpft sein. Kursverluste bis zu den markanten Höchstständen aus den Jahren 2000 und 2007 bei 8.130/8.152 Punkten sollten durchaus in Betracht gezogen werden.

DAX auf Monatsbasis

DAX_020116
Quelle: IG Handelsplattform

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.