DAX: Herbstrally gerät ins Stocken

05.11.2015 – 11:30 Uhr: Seit Ende Oktober tobt die Schlacht um einen strategisch wichtigen Kreuzwiderstand.

bg_german_stock_exchange_1369843
Quelle: Bloomberg

Bislang konnte der deutsche Leitindex diese Bastion nicht erobern. Ein kurzfristiger Rückzug der Bullen sollte durchaus in Betracht gezogen werden.

Das genannte Widerstandsbündel besteht im Tageschart aus der fallenden gewichteten 200-Tage-Durchschnittslinie bei 10.832 Punkten, dem 50%-Fibonacci-Retracement bei 10.861 Zählern und der wieder zuletzt oft in den Medien genannten psychologischen Preisregion bei 11.000 Punkten.

Bislang konnten die erwähnten Hürden noch nicht übersprungen werden. Gelingt es dem DAX, die obere Trendlinie des seit April dieses Jahres gültigen Abwärtstrendkanals bei momentan 11.120 Zählern sowie das 38,2%-Retracement bei 11.224 Punkten aus dem Weg zu räumen, wäre das Schlimmste überstanden.

An den erwähnten Widerständen könnte sich der DAX die Zähne ausbeißen. Ein Test des 61,8%-Fibonacci-Levels bei 10.495 Zählern wäre dann die mögliche Konsequenz. Darunter bestünde weiteres Abwärtspotenzial bis zur Kreuzunterstützung im Bereich bei 10.018/9.996 Punkten. Hier laufen auf dieser Zeitebene die untere Trendkanallinie, die psychologische Unterstützung sowie die zuletzt wieder zurückeroberte mittelfristige Aufwärtstrendlinie zusammen.

DAX auf Tagesbasis

DAX_110515
Quelle: IG Handelsplattform

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.