DAX: Es fehlen neue Impulse

11.10.2016 – 10:25 Uhr (Werbemitteilung): Der deutsche Leitindex befindet sich seit August in einem Kurskorsett.

bg_trader_1550403
Quelle: Bloomberg

Es fehlen derzeit Impulse, die derzeitige Seitwärtsphase in die eine oder andere Richtung zu verlassen. Viele Marktteilnehmer erhoffen sich daher neue Erkenntnisse von der bevorstehenden Berichtssaison.

Um die Schiebezone nach oben verlassen zu können, bedarf es eines Sprungs über das 23,6%-Fibonacci-Retracement bei 10.787 Punkten sowie das Zwischenhoch von Mitte August bei 10.807 Zählern. Als charttechnischer Lohn würde dann die psychologische Marke bei 11.000 Punkten winken.

Auf der Unterseite sollte dagegen nach Möglichkeit das 38,2%-Fibonacci-Niveau bei10.386 Zählern nicht unterschritten werden. In diesem, für alle heimischen Anleger ungünstigen Szenario, müsste mit einem Test des überwundenen übergeordneten Abwärtstrends bei aktuell 10.248 Punkten gerechnet werden. Knapp zuvor liegt beim DAX im Tageschart der gewichtete 200-Tage-Durchschnitt bei momentan 10.253 Zählern.

DAX auf Tagesbasis

DAX_101116
Quelle: IG Handelsplattform

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.