DAX: Erholung stößt an ihre Grenzen

18.02.2016 – 10:20 Uhr: Der erfolgreiche Test der psychologischen Unterstützung bei 9.000 Punkten war die Initialzündung für die technische Erholung.

bg_dax_1369829
Quelle: Bloomberg

Als charttechnisches Ziel fungierte die untere Trendlinie des seit April 2015 gültigen Abwärtstrendkanals bei 9.430 Zählern. In der gestrigen Handelssitzung wurde diese Chartmarke erreicht. Allerdings handelt es sich hierbei nun um eine Widerstandsbarriere. Scheitert der DAX daran, könnte es wieder abwärts bis zur „runden“ Zahl bei 9.000 Punkten gehen.

Gelingt die Rückkehr in den Trendkanal, wäre die exponentielle 38-Tage-Durchschnittslinie bei momentan 9.563 Zählern die nächste Anlaufstelle. Darüber hinaus könnte es in Richtung der 10.000-Punkte-Marke gehen. Dennoch würde sich das heimische Börsenbarometer weiterhin im Abwärtstrendkanal befinden.

DAX auf Tagesbasis

DAX_021816
Quelle: IG Handelsplattform

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.