DAX: Durchschnittslinie im Fokus

20.11.2014 – 11:00 Uhr: Anfang November versuchte der deutsche Leitindex, die horizontale Trendlinie bei 9.425 Punkten und die gewichtete 200-Tage-Durchschnittslinie zu überwinden. 

bg_german_stock_exchange_1369821
Quelle: Bloomberg

Doch dieser Angriff blieb ohne Erfolg. Nach einer anschließenden kurzen Verschnaufpause läuft zurzeit der nächste Sturm auf den genannten Kreuzwiderstand.

Am 18. und 19. dieses Monats gelang auf Schlusskursbasis der Sprung über die erwähnten Chartmarken. Allerdings konnte das Widerstandsbündel bislang noch nicht signifikant zurückerobert werden. Erfüllt der DAX letztendlich dieses Kriterium, wäre die Oberseite der momentanen Seitwärtsphase bei 9.795/9.794 Zählern das nächste Ziel. Eine weitere Barriere, die ernst genommen werden sollte.

Wichtig für die weitere Entwicklung des heimischen Börsenbarometers wäre ein nachhaltiger Sprung über die besagte 200-Tage-Durchschnittslinie bei aktuell 9.422 Punkten. Des Weiteren sollte die Glättungslinie wieder steigen. Erst dann könnte die im Sommer unterbrochene Aufwärtsbewegung wieder aufgenommen werden.

Der DAX ist noch nicht aus dem Schneider. Ein so genannter Fehlausbruch kann nicht ausgeschlossen werden. In diesem Fall könnte es zu einem Test des Fibonacci-Retracements bei 9.305 Zählern kommen. Weitere Unterstützungen auf Tagesbasis liegen bei 9.178 Punkten (gewichteter 50-Tage-Durchschnitt) sowie bei 9.124 Zählern (Fibonacci-Level).  

DAX auf Tagesbasis

DEM_DAXchart 201114
Quelle: IG Handelsplattform

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.