DAX: Die Macht der „runden“ Zahlen

04.12.2014 – 10:30 Uhr: Seit einigen Handelstagen versucht der deutsche Leitindex, die psychologisch wichtige Marke bei 10.000 Zählern zu bezwingen. 

bg_german_stock_exchange_1369831
Quelle: Bloomberg

Ein nachhaltiger Sprung über diese Kursbarriere auf Schlusskursbasis blieb bislang aus. Dieser Umstand unterstreicht die doch recht hohe Bedeutung der so genannten „runden“ Zahlen als Hemmschuh (Widerstand) bzw. Rückhalt (Unterstützung) für die Aktienmärkte.

Der eingangs erwähnte Widerstand will einfach nicht fallen. Angesichts der erwarteten und statistisch nachgewiesenen Jahresendrally könnte die 10.000-Punkte-Marke noch in diesem Jahr nicht nur erreicht, sondern sogar nachhaltig überwunden werden. Oberhalb des im Juli markierten Jahreshochs bei 10.050 Zählern wartet auf Tagesbasis die untere und unterschrittene Trendlinie des Aufwärtstrendkanals bei momentan 10.320 Punkten auf die Bullen.

Einen wichtigen Impuls könnte bereits heute Nachmittag Mario Draghi, Chef der EZB, liefern. Die Zinsentscheidung und vor allem die anschließende Pressekonferenz stehen ganz oben auf der Agenda. Allgemein werden aber keine großartigen Überraschungen erwartet. Dennoch könnten einige Marktteilnehmer diesen Termin zu Gewinnmitnahmen nutzen. Mögliche Konsequenz wäre ein Test der oberen Begrenzung der Schiebezone bei 9.794/9.795 Zählern.

Die Indikatoren spielen derzeit den Bullen in die Karten. Angesichts des wieder steigenden gewichteten 200-Tage-Durchschnitts sowie des gültigen Kaufsignals beim Parabolic SAR ist die Chance auf einen Ausbruch nach oben recht groß. 

DAX auf Tagesbasis

DEM_Daxchart04122014
Quelle: IG Handelsplattform

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Arten von ETPs

    Erfahren Sie, wie börsennotierte Produkte (ETPs) die besten Qualitäten verschiedener Anlageinstrumente vereinen. Erfahren Sie etwas über die verschiedenen Arten von ETPs und die Vielzahl von Märkten, an denen Sie handeln können.

  • Häufige Fehler - Technik

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.

  • Orders - Stops und Limits

    In diesem Abschnitt stellen wir unsere Online-Handelsplattform vor. Anhand von Praxis-Beispielen wird veranschaulicht, wie einfach und schnell eine breite Auswahl an Märkten via CFD gehandelt werden kann. Neben den unterschiedlichsten Facetten des CFD Tradings kommen der direkte Marktzugang sowie die unterschiedlichen Orderarten zur Sprache und wie genau der Handel mit Hebel funktioniert.