DAX: Das Schlimmste vorerst abgewendet

03.11.2014 – 10:30 Uhr: Den Monat Oktober dürften die meisten Anleger hierzulande wohl nicht so schnell vergessen.

bg_dax_122082
Quelle: Bloomberg

Die Handelsspanne betrug mehr als 1.000 Indexpunkte. Letztendlich fiel das Minus noch recht moderat aus. Dies ist im Wesentlichen einer wichtigen Unterstützung zu verdanken.

Die Rede ist von der Unterseite der Seitwärtsphase bei 8.982/8.952 Punkten. Mitte Oktober wurde der genannte Unterstützungsbereich unterschritten. Trauriger Tiefpunkt war das Verlaufstief bei 8.350 Zählern. Ein signifikanter Bruch der Chartmarke nach unten und somit ein neues mittelfristiges Verkaufssignal lag jedoch nicht vor.

Dies wäre der Fall gewesen, wenn der DAX Ende des Monats den Handel unterhalb der genannten Unterstützung beendet hätte. Am letzten Handelstag im Oktober schloss der deutsche Leitindex mit 9.325 Punkten jedoch deutlich darüber.

Der DAX hat sich mit Mühe und Not in die erwähnte Seitwärtsphase gerettet. Damit wurde vorerst Schlimmeres verhindert. Allerdings sind die heimischen Standardwerte noch nicht gänzlich aus dem Schneider. Zwar signalisieren die Indikatoren auf Monatsbasis weiterhin eine intakte Hausse, aber erst bei einem Ausbruch aus der momentan trendlosen Marktphase nach oben würde sich die technische Lage merklich aufhellen. Voraussetzung dafür wäre jedoch ein nachhaltiger Sprung über die Oberseite der Schiebezone bei rund 9.800 Zählern.  

DAX auf Monatsbasis

DEM_Daxmonatschart03112014
Quelle: IG Handelsplattform

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Einführung: Hebel

    Erfahren Sie, wie Sie den Hebel beim CFD Handel nutzen können, um mit einer kleinen Margin ein großes Volumen am Finanzmarkt zu bewegen. Ein Hebel kann Ihre Gewinne aber auch Ihre Verluste erheblich vergrößern.

  • Einführung

    Erfahren Sie wie Analysten Charts nutzen, um das Verhalten von Anlegern zu analysieren und individuelle Preis-Konstellationen zu deuten. Entwickeln Sie ein Verständnis für die verschiedenen Chart-Typen und lernen Sie die jeweiligen Kursmuster und Formationen, noch während Ihrer Entstehung, zu identifizieren und interpretieren.

  • Arten von ETPs

    Erfahren Sie, wie börsennotierte Produkte (ETPs) die besten Qualitäten verschiedener Anlageinstrumente vereinen. Erfahren Sie etwas über die verschiedenen Arten von ETPs und die Vielzahl von Märkten, an denen Sie handeln können.