DAX: Befreiungsschlag könnte gelingen

05.06.2018 – 11:50 Uhr (Werbemitteilung): Zuletzt haben sich Bullen und Bären um die einfache 200-Tage-Durchschnittslinie gestritten.

bg_data_1348111
Quelle: Bloomberg

Heute könnte eine Entscheidung fallen. Im Augenblick notiert der deutsche Leitindex oberhalb der besagten Glättungslinie. Zudem steht die Oberseite der Schiebezone bei 12.860 Punkten unmittelbar vor dem Fall. Voraussetzung für einen Befreiungsschlag wäre jedoch ein entsprechender Schlusskurs über den genannten Hürden.

Erfüllt der DAX das Kaufkriterium, könnte erneut die psychologische Marke bei 13.000 Zählern in den Fokus geraten. Zuletzt konnte die „runde“ Zahl nicht bezwungen werden. Darüber wäre dann der Weg frei bis zu den beiden Verlaufshochs bei 13.334/13.338 Punkten von Dezember des vergangenen Jahres.

Kurzfristig steht die Ampel beim MACD auf Rot. Das übergeordnete Kaufsignal hat dagegen Bestand. Mitte April schloss der beliebte Trendfolgeindikator oberhalb der Nulllinie. Auch der Relative-Stärke-Index (RSI) könnte sich auf die Seite der Bullen schlagen. Aktuell hält sich der Oszillator oberhalb der Marke bei 50 auf. Diesen Wert gilt es bis zur Schlussglocke zu überwinden.

Die 200-Tage-Linie bei momentan 12.760 Zählern und die untere Begrenzung der Preisspanne bei 12.660 Punkten fungieren wieder als Unterstützungen. Rückendeckung gibt es vom 50-Tage-Durchschnitt bei derzeit 12.628 Zählern. Die Glättungslinie konnte Ende Mai Schlimmeres verhindern. 

DAX auf Tagesbasis

DAX_060518b
Quelle: IG Handelsplattform

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.