DAX: Ausbruch erstmal vertagt

19.05.2014 – 10:30 Uhr: Für einen kurzen Augenblick lugte der DAX am 15. Mai über die Marke bei 9.800 Punkten. Am gleichen Handelstag zogen sich die Bullen jedoch wieder zurück.

Die Oberseite der seit längerem andauernden Seitwärtsbewegung bei 9.792/9.795 Punkten konnte zu diesem Zeitpunkt nicht überwunden werden. Zurzeit konsolidiert das heimische Börsenbarometer.

Unter charttechnischen Gesichtspunkten wird momentan die waagerechte Trendlinie bei 9.631/9.647 Punkten im Tageschart getestet. Zur Stunde liegen die deutschen Blue Chips darunter, wenngleich noch nicht nachhaltig. Im Fall eines Bruchs der Unterstützung nach unten bestünde weiteres Korrekturpotenzial bis zur horizontalen Trendgeraden bei 9.425 Zählern. Rückendeckung gibt es zudem von der steigenden gewichteten 200-Tage-Durchschnittslinie bei 9.438 Punkten.

Der Ausbruch gen Norden wurde vorerst vertagt. Schützenhilfe könnten die Bullen von der Europäischen Zentralbank und der Saisonalität bekommen. Am 5. Juni treffen sich die obersten Währungshüter der Eurozone und könnten möglicherweise die Zinsen erneut senken. Momentan sieht es danach aus, als würde sich die Börsenweisheit „Sell in May and go away“ in diesem Jahr bewahrheiten. In den vergangenen Jahrzehnten hatte der DAX ab dem 21. Mai im Durchschnitt bis Juli deutlich zugelegt. Unter dem Strich würde es erst oberhalb der genannten Jahreshochs bei 9.792/9.795 Punkten weiter aufwärts gehen. Nächstes Ziel wäre dann erstmal die psychologisch wichtige Marke bei 10.000 Zählern.

DEM_Daxtageschart19052014
Abb.: DAX-Tageschart / Quelle: IG Handelsplattform

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Warum braucht man einen Handelsplan?

    Ein Handelsplan ist ein Regelwerk, innerhalb dessen Sie Ihre Handelsziele klar definieren: dies beinhaltet bspw. Ein- und Ausstieg sowie Risiko- und Money-Management. In diesem Modul möchten wir einige Ansätze vermitteln, wie Sie Ihren persönlichen Plan entwerfen und umsetzen können.

  • Ihr Handelsplan

    Ein Handelsplan ist ein Regelwerk, innerhalb dessen Sie Ihre Handelsziele klar definieren: dies beinhaltet bspw. Ein- und Ausstieg sowie Risiko- und Money-Management. In diesem Modul möchten wir einige Ansätze vermitteln, wie Sie Ihren persönlichen Plan entwerfen und umsetzen können.

  • Einführung zu CFDs

    Dieses Kapitel beinhaltet eine erste Einführung in den CFD-Handel. Erfahren Sie mehr über Charakteristika, Funktionalität und Handhabung des CFD Tradings. Dazu gehören u.a. die Gebührenstruktur, die Hebelwirkung und eine Vielzahl an Handelsbeispielen.