DAX: Auf den 200-Tage-Durchschnitt kommt es nun an

18.07.2018 – 10:00 Uhr (Werbemitteilung): Der deutsche Leitindex war gestern überraschend aus seiner Lethargie erwacht. 

bg_data_1348111
Quelle: Bloomberg

Auch heute geht es mit den Notierungen auf dem Frankfurter Börsenparkett deutlich aufwärts.

Im Augenblick sieht es nach einer nachhaltigen Rückeroberung der unteren Begrenzung der Schiebezone bei 12.660 Punkten aus. Allerdings rückt nun eine weitaus wichtigere Chartmarke in den Mittelpunkt des Interesses. Die Rede ist von der einfachen 200-Tage-Durchschnittslinie bei aktuell 12.775 Zählern.

Seit dem 19. Juni notiert der DAX unterhalb der besagten Glättungslinie. Ein Schlusskurs darüber wäre für die Fortsetzung der momentanen Erholung sehr förderlich. In diesem Fall könnte es weiter gen Norden bis zur oberen Begrenzung der genannten Preisspanne bei 12.860 Punkten gehen.

Ein Sprung über den beliebten Trendfolgeindikator sollte jedoch auf Schlusskursbasis erfolgen. Prallt das heimische Börsenbarometer von der Durchschnittslinie nach unten ab, könnte es zu einem Test der Unterstützung bei 12.660 Zählern sowie der alt bekannten Trendgeraden bei 12.490 Punkten kommen.

DAX auf Tagesbasis

DAX_071818b
Quelle: IG Handelsplattform

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.