GBP-USD: Befreiungsschlag ist gelungen

22.03.2018 – 12:55 Uhr (Werbemitteilung): Die technische Ampel beim britischen Pfund zum US-Dollar ist gestern auf Grün gesprungen. 

bg_gbpusd_618359
Quelle: Bloomberg

Die psychologische Marke bei 1,40 USD, die horizontale Trendlinie bei 1,4031 USD und zu guter Letzt die steile Aufwärtstrendlinie bei aktuell 1,4046 USD konnten signifikant überwunden werden.

Das Zwischenhoch bei 1,4345 USD vom 25. Januar dieses Jahres dient dem GBP-USD nun als nächstes charttechnisches Etappenziel. Rückendeckung gibt es vom MACD. Der Trendfolgeindikator hat Mitte März mit dem Sprung über die Bulllinie ein neues Einstiegssignal generiert.

Das genannte Ziel ist durchaus erreichbar. Eine überkaufte Situation liegt zurzeit nicht vor. Der Relative-Stärke-Index (RSI) hat den Extrembereich bei 70 noch nicht erreicht.

Sollte es zu Gewinnmitnahmen kommen, verfügt das Währungspaar mit den erwähnten Unterstützungen bei 1,4000/1,4046 USD über ein solides Rückzugsgebiet. Verstärkt wird dieses durch den steigenden einfachen 50-Tage-Durchschnitt bei momentan 1,3977 USD. 

Cable auf Tagesbasis

Cable_032218
Quelle: IG Handelsplattform

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.