EUR-USD weiter im Rückwärtsgang

22.10.2015 – 14:15 Uhr: Im Vorfeld der heutigen EZB-Ratssitzung auf Malta gerät der Euro zum US-Dollar unter Druck.

bg_ecb_1273551
Quelle: Bloomberg

Aber auch in den Wochen zuvor kam die Gemeinschaftswährung nicht vom Fleck weg. Eine Trendwende ist zurzeit eher unwahrscheinlich.

Im August und erst kürzlich, Mitte dieses Monats, unternahm der EUR-USD zwei Ausbruchsversuche. Diese scheiterten jedoch an der horizontalen Widerstandslinie bei 1,1472/1,1459, der aus dem vergangenen Jahr stammenden Abwärtstrendlinie bei 1,1450 USD sowie der fallenden exponentiellen 200-Tage-Durchschnittslinie bei momentan 1,1384 USD.

Die Euro-Pessimisten scheinen nun wieder die Oberhand zu haben. Die kurzfristige Aufwärtstrendlinie bei aktuell 1,1065 USD sowie die psychologische Unterstützung bei 1,1000 USD könnten nun angesteuert werden.

EUR-USD auf Tagesbasis

EURUSD_102215
Quelle: IG Handelsplattform

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.