EUR-USD: Verschoben ist nicht aufgehoben

01.04.2014 – 14:30 Uhr: Der Vormarsch des Euro gegenüber dem US-Dollar fand Mitte März ein jähes Ende. Das Währungspaar scheiterte an einem Widerstand und musste sich gen Süden zurückziehen.

Bei dem besagten Widerstand handelte sich um ein Fibonacci-Retracement bei 1,3950 USD. Von diesem Niveau prallte die europäische Gemeinschaftswährung nach unten ab. Im weiteren Verlauf rutschte der EUR-USD unter den zuvor überwundenen mittelfristigen Abwärtstrend sowie die horizontale Trendgerade bei 1,3811/1,3839 USD. Die Unterstützung bei 1,3705 USD konnte die Talfahrt schließlich aufhalten.

Im Moment läuft der Versuch, die genannten Chartmarken zurückzuerobern. Dieses Unterfangen könnte durchaus von Erfolg gekrönt sein. Die Indikatoren halten sich weiterhin auf der Seite der Bullen auf. Allerdings wäre das Währungspaar erst oberhalb des eingangs erwähnten Fibonacci-Levels bei 1,3950 USD aus dem Schneider. Ziel wäre dann ein weiteres Fibonacci-Retracement bei 1,444 USD.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.