EUR-JPY: Big Picture macht wenig Freude

21.04.2015 – 13:30 Uhr: Beim Euro gegenüber dem japanischen Yen macht der Blick auf den Langfristchart auf Monatsbasis, dem so genannten „Big Picture“, wenig Freude.

bg_eurjpy_1084363
Quelle: Bloomberg

Das Währungspaar befindet sich seit Ende 1979 in einem bis zum heutigen Tag intakten übergeordneten Abwärtstrend. Eine Trendwende ist in weiter Ferne.

Im November des vergangenen Jahres keimte für einen kurzen Moment Hoffnung auf. Zu diesem Zeitpunkt lugte der EUR-JPY über den besagten Abwärtstrend. Allerdings konnte dieser Widerstand nicht nachhaltig bezwungen werden. Zudem stellte sich die horizontale Widerstandszone, bestehend aus dem Fibonacci-Retracement bei 152,80 JPY und der waagerechten Trendlinie bei 151,40 JPY, dem Währungspaar in den Weg.

Kurz darauf wurde die Abwärtsbewegung wieder aufgenommen. Infolgedessen hat der EUR-JPY die Unterstützung bei 126,75 JPY erreicht. Da der exponentielle 8-Monats-Durchschnitt, entspricht der 200-Tage-Glättungslinie, wieder signifikant nach unten gedreht hat, muss mit einem Bruch der erwähnten Trendlinie gerechnet werden. In diesem Fall könnte es nach charttechnischer Interpretation weiter gen Süden in Richtung der nächsten Unterstützung gei 113,00 JPY gehen.

EUR-JPY auf Monatsbasis

DEM_EURJPY210415
Quelle: IG Handelsplattform

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Häufige Fehler - Trading

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.

  • Orders - Stops und Limits

    In diesem Abschnitt stellen wir unsere Online-Handelsplattform vor. Anhand von Praxis-Beispielen wird veranschaulicht, wie einfach und schnell eine breite Auswahl an Märkten via CFD gehandelt werden kann. Neben den unterschiedlichsten Facetten des CFD Tradings kommen der direkte Marktzugang sowie die unterschiedlichen Orderarten zur Sprache und wie genau der Handel mit Hebel funktioniert.

  • Trends

    Erfahren Sie wie Analysten Charts nutzen um Verhalten von Anlegern zu analysieren und die Marktstrukturen zu verstehen. Entwickeln Sie ein Verständnis für die verschiedenen Chart-Typen und lernen Sie die jeweilgen Preismuster zu identifizieren, noch während sie sich bilden.