EUR-GBP: Kaum Besserung in Sicht

13.11.2013 – 13:00 Uhr: Nach dem Rutsch unter die horizontale Unterstützungslinie bei 0,8416/0,8428 GBP ging es beim Euro gegenüber dem britischen Pfund recht zügig abwärts.

Dabei wurde in der vergangenen Woche mit 0,8300 GBP das nächste Rückzugsgebiet der Bullen bei 0,8211/0,8252 GBP annähernd erreicht. Derzeit läuft eine weitere Gegenbewegung.

Das Währungspaar versucht, die in der letzten Woche unterschrittene Trendlinie bei 0,8416/0,8428 GBP zurückzuerobern. Allerdings könnte dieses Unterfangen zum Scheitern verurteilt sein. Der Trendfolgeindikator MACD hält sich weiterhin im negativen Terrain auf. Die gewichtete 40-Wochen-Durchschnittslinie zeigt gen Süden. Des Weiteren würde die Glättungslinie, die aktuell bei 0,8500 GBP verläuft, als Widerstand fungieren. Vor kurzem bissen sich die Bullen daran die Zähne aus.

Im Point & Figure-Chart (3-Boxen-Umkehr; Boxengröße 0,5%) wurde erst kürzlich ein neues Verkaufssignal generiert. Der Mix aus den Indikatoren bzw. Oszillatoren MACD, Momentum, RSI und Williams %R auf Monatsbasis steht unmittelbar bevor, sich auf die Seite der Bären zu schlagen. Unter dem Strich keine guten Vorzeichen für eine baldige Trendwende. 

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.