EUR-GBP: Besserung nicht in Sicht

Die europäische Einheitswährung gegenüber dem britischen Pfund hält sich unverändert in einer Abwärtsbewegung auf. Zuletzt hatte sich die technische Verfassung noch weiter verschlechtert.

Anfang September 2013 musste der Aufwärtstrend den Bären überlassen werden. Auch hat der gewichtete 40-Wochen-Durchschnitt mittlerweile nach unten gedreht. Komplettiert wird die Situation durch das gültige Ausstiegssignal beim MACD. Auch andere Indikatoren haben sich mittlerweile auf die Seite der Bären geschlagen. Der Point & Figure-Chart auf Wochenbasis befindet sich zudem im Verkaufsmodus.

Angesichts der derzeitigen Verfassung könnte sich die horizontale Unterstützung bei 0,8416/0,8428 GBP bereits in Kürze einem Test unterziehen. Unterhalb des genannten Bereichs müsste mit einem neuerlichen Abgabedruck gerechnet werden. In den Fokus könnte dann die Trendgerade bei 0,82 GBP geraten.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.