EUR-AUD: Kurzer Schluckauf

08.01.2015 – 14:00 Uhr: Mitte Dezember hatte der Euro gegenüber dem australischen Dollar die wichtige Chartmarke bei 1,5255 AUD erreicht.

bg_aud australian dollar 3
Quelle: Bloomberg

Allerdings scheiterte das Währungspaar an dem Fibonacci-Retracement. Folglich mussten sich die Bullen gen Süden zurückziehen. Aktuell läuft die Verteidigung einer ebenso wichtigen Kreuzunterstützung.

Im Wochenchart ist der Kampf um die waagerechte Trendlinie bei 1,4562 AUD sowie die steigende gewichtete 40-Wochen-Durchschnittslinie bei momentan 1,4540 AUD entfacht. Die Verteidigung des genannten Unterstützungsbündels könnte zum Einstieg genutzt werden. In diesem Fall bestünde aus rein charttechnischer Sicht Aufwärtspotenzial bis zur nächsten horizontalen Trendgerade bei 1,4994 AUD. Darüber hinaus wäre ein neuerlicher Angriff auf die erwähnte Begrenzungslinie bei 1,5255 AUD möglich.

Rutschen dagegen die Notierungen weiter abwärts, könnte die mittelfristige Aufwärtstrendlinie bei aktuell 1,40 AUD in den Mittelpunkt des Interesses rücken. Diese Chartmarke wurde letztmalig im August 2012 und April 2013 erfolgreich getestet. 

EUR-AUD auf Wochenbasis

EURAUD8115
Quelle: Bloomberg

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.