EUR-AUD: Kein Vorbeikommen an der Glättungslinie

22.04.2015 – 14:00 Uhr: Allzu gut sieht es beim Euro gegenüber dem australischen Dollar nicht aus. Zwar leistete eine charttechnische Unterstützung bislang tapfer Widerstand, nach oben versperrt allerdings ein gleitender Durchschnitt den Weg.

bg_australian banks
Quelle: Bloomberg

Seit dem 10. April steht die waagerechte Trendlinie bei 1,38 AUD unter Beschuss. Der Bruch der genannten Chartmarke nach unten konnte bisher verhindert werden. Entlastungsangriffe scheiterten zuletzt an der fallenden exponentiellen 21-Tage-Durchschnittslinie bei aktuell 1,3960 AUD.

Somit liegt beim EUR-AUD auf Tagesbasis derzeit eine Pattsituation vor. Unterhalb der Unterstützung bei 1,38 AUD müsste mit einem weiteren Preisrückgang in Richtung der unteren Trendkanallinie bei aktuell 1,32 AUD gerechnet werden.

Gen Norden sind gleich drei Widerstände auszumachen. Neben der erwähnten Glättungslinie sollten die oberen Trendkanallinie bei momentan 1,42 AUD sowie das Zwischenhoch (Punkt 3) bei 1,4445 AUD nachhaltig überwunden werden. Erst dann könnte von einer Trendumkehr gesprochen werden.

EUR-AUD auf Tagesbasis

DEM_EURAUDchart22042015
Quelle: IG Handelsplattform

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.