40 Jahre Erfahrung
185.800 Kunden weltweit
15.000 handelbare Märkte

Gold: Äußerst interessante Ausgangslage

10.03.2014 – 11:00 Uhr: Ende des vergangenen Jahres sah es beim Edelmetall alles andere als goldig aus.

Nach einer desaströsen Performance in den Monaten zuvor musste dann noch eine wichtige Unterstützung den Bären überlassen werden. Ein absteigendes Dreieck sowie der fallende gleitende Durchschnitt sprachen eher für weiter fallende Notierungen. Doch die ein oder andere Krise spielten den Bullen in die Karten. Im Augenblick kann die charttechnische Situation als sehr interessant bezeichnet werden.

Erfolgreiche Gegenwehr der Bullen

Der Bereich bei 1.182 USD je Feinunze war ein Dreh- und Angelpunkt für das Edelmetall. Hier liegen im Langfristchart auf Monatsbasis, dem so genannten „Big Picture“, die Unterseite des eingangs erwähnten absteigenden Dreiecks sowie die untere Trendlinie des seit September 2011 intakten Abwärtstrendkanals. Beide Chartmarke konnten verteidigt werden. Dies war der Startschuss für die derzeitige Gegenbewegung.

Ampel springt auf Gelb

Die horizontale Trendlinie bei 1.267/1.276 USD, die auf allen Zeitebenen vorkommt, konnte im Februar signifikant überwunden werden. Zudem liegt der Goldpreis wieder oberhalb des gewichteten Durchschnitts. Auf die Glättungslinie und die Situation bei anderen Trendfolgeindikatoren werden wir noch einen Blick werfen. Trotz der zuletzt erfreulichen Entwicklung ist das Edelmetall noch nicht aus dem Schneider. Im Bereich bei 1.525 USD wartet bereits der nächste ernstzunehmende Widerstand. Bei momentan 1.600 USD liegt im Monatschart die Oberseite des Abwärtstrendkanals.

Indikatoren signalisieren Besserung

Auch bei den klassischen Indikatoren bzw. Oszillatoren sieht es zurzeit recht interessant aus. Wir wenden auf dieser Zeitebene einen Mix - bestehend aus MACD, Momentum, RSI und Williams %R - an. Ende Februar hielten sich die genannten Indikatoren bzw. Oszillatoren im negativen Terrain auf. Aktuell scheinen diese die Seite zu wechseln. Wichtiges Kriterium ist jedoch, dass MACD & Co. Ende März Kaufsignale generieren müssen. Am letzten Handelstag dieses Monats sollten MACD und Momentum oberhalb der Nulllinie und RSI und Williams %R oberhalb des absoluten Wertes von 50 schließen. Der statistisch betrachtet schwache Monat ist jedoch noch nicht zu Ende. Der Goldpreis hat zuletzt den gewichteten 8-Monats-Durchschnitt überwunden. Die Glättungslinie zeigt leicht nach oben, wenngleich noch nicht signifikant. Zwar hat sich die Ausgangslage zuletzt verbessert, der übergeordnete Abwärtstrend hat indes weiterhin Bestand.

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Vorteile und Begrenzungen

    Die Leerverkäufe ermöglichen Händlern, Gewinn in einem sinkenden Markt zu erzielen oder vorhandene Investitionen zu schützen. Finden Sie heraus, wie und warum Leerverkäufe ein Schlüsselelement einer ausgeglichenen Handelsstrategie werden können.

  • Forex-Handel

    Entdecken Sie, wie der größte Markt mit der höchsten Liquidität funktioniert. Wir erklären, wie internationale Währungen gehandelt werden und informieren Sie über die wichtigsten Dinge, die Sie wissen müssen, bevor Sie diesen beliebten Markt betreten.

  • Hebel und Risiko

    Erfahren Sie, wie Sie den Hebel beim CFD Handel nutzen können, um mit einer kleinen Margin ein großes Volumen am Finanzmarkt zu bewegen. Ein Hebel kann Ihre Gewinne sowei auch Ihre Verluste erheblich vergrößern.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.