Gold: Bullenfalle oder Trendwende?

17.02.2014 – 11:50 Uhr: Die Erholung beim Goldpreis hat sich zuletzt weiter fortgesetzt.

Viele Marktakteure reden bereits von einer Trendwende. Trotz der jüngsten erfreulichen Performance stellt sich die Frage, ob es sich um eine klassische Bullenfalle oder den Beginn einer Trendumkehr handelt. Aus dem Schneider ist das Edelmetall jedenfalls noch nicht.

Im Langfristchart auf Monatsbasis, dem so genannten „Big Picture“, hatte sich in den vergangenen Monaten ein absteigendes Dreieck gebildet. Allerdings wurde die Fortsetzungsformation nicht nach unten vollendet. Vielmehr sieht es zurzeit danach aus, als könnte die obere Begrenzung der Dreiecksformation überwunden werden. Hier sollte jedoch der Schlusskurs am Ende dieses Monats abgewartet werden, der oberhalb der oberen Begrenzung bei aktuell 1.264 USD liegen muss.

Ein weiterer Pluspunkt für die Bullen ist der momentane Sprung über die horizontale Widerstandslinie bei 1.267/1.276 USD, die durch das Fibonacci-Retracementb bei 1.284 USD verstärkt wird. Aber hier gilt das gleiche wie bei der Dreiecksformation. Am letzten Handelstag im Februar sollte der Goldpreis oberhalb von 1.297 USD schließen. Dann wäre auch diese Hürde genommen.

Allerdings könnte der fallende gewichtete 8-Monats-Durchschnitt den Bullen einen Strich durch die Rechnung machen. Zwar liegen die Notierungen des Edelmetalls mittlerweile darüber, in jüngster Vergangenheit stellte sich der Trendfolgeindikator jedoch als Widerstand heraus.

Ebenfalls gegen eine baldige Trendumkehr sprechen die klassischen Indikatoren bzw. Oszillatoren. Der Mix aus MACD, Momentum, RSI und Williams %R weisen auf Monatsbasis unverändert intakte Ausstiegssignale auf.

Die technische Situation ist zurzeit recht interessant. Einige Punkte sprechen für eine mögliche Trendwende, andere wiederum dagegen. Schließt der Goldpreis Ende diesen Monats über den genannten Widerständen, besteht weiteres Erholungspotenzial bis in den Bereich bei 1.530 USD. Oberhalb der Oberseite des Abwärtstrendkanals bei momentan 1.610 USD wäre die Trendumkehr endgültig in trockenen Tüchern. Scheitert das Edelmetall jedoch an den besagten Widerständen, wäre ein Test der Unterseite des absteigenden Dreiecks bei 1.180/1.182 USD durchaus realistisch.

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Preisberechnung

    Ohne Aktien könnte es keine Börsenmärkte geben, die wichtig für jede nationale Wirtschaft sind. Finden Sie heraus, wie der Aktienhandel den Firmen ermöglicht, zu expandieren und sich zu entwickeln, während er Einkommensquellen für private Investoren und größere Fonds bietet.

  • Trends

    Erfahren Sie, wie Analysten Charts, nutzen um Verhalten von Anlegern zu analysieren und die Marktstrukturen zu verstehen. Entwickeln Sie ein Verständnis für die verschiedenen Chart-Typen und lernen Sie die jeweilgen Preismuster zu identifizieren noch während sie sich bilden.

  • Indizes erklärt

    Erfahren Sie, was der Zweck der großen und kleinen Aktienindizes ist und wie diese zusammengesetzt werden. Erfahren Sie, wie Sie mit den beliebtesten Handelsprodukten weltweit Anteile an diesen volatilen Märkten erhalten können.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.