Dax unter 10.000 Punkte – Erneuter Tiefschlag aus China

07.01.2016 - 09:57 Uhr: Auch am Donnerstag setzt sich die Talfahrt am deutschen Aktienmarkt fort.

bg_lubricating_oil_barrel_346637
Quelle: Bloomberg

Und wieder findet sich der Auslöser im fernen Osten. Der Ausverkauf im Reich der Mitte geht weiter. Nach horrenden Abschlägen greift in China abermals der Sicherheitsmechanismus, der nach Verlusten von sieben Prozent zu einer Aussetzung des Aktienhandels führt. Dies war beim Shanghai Composite und dem CSI bereits nach 30 Minuten der Fall und ist damit schon der zweite Handelsstopp in der ersten Handelswoche des neuen Jahres.

Entsprechend groß ist nun auch der Verkaufsdruck hierzulande. Der deutsche Leitindex unterschreitet bereits im frühen Handel die Marke von 9.900 Punkten. Die Sorgen um die konjunkturelle Entwicklung Chinas, der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft, forcieren auf breiter Front auch den Preisverfall bei den Industrie- und Energierohstoffen. Exemplarisch steht dafür der Ölpreis (WTI), der zur Stunde 4,5 Prozent auf 32,43 US-Dollar abgeben muss.

Angesichts des neuerlichen Kurs-Debakels im Reich der Mitte gräbt sich der Dax in der Verlustzone ein. Mit einem Minus von 3,6 Prozent findet sich das heimische Börsenbarometer bei derzeit 9.842 Punkten wieder. Der Euro kann derweil moderate 0,2 Prozent auf 1,0974 US-Dollar zulegen. Gold zeigt bei 1.095 US-Dollar ein Plus von 0,1 Prozent je Feinunze. 

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Wodurch wird der Rohstoff-Markt angetrieben?

    Da sie ein wesentlicher Bestandteil eines jeden Produkts sind sind Rohstoffe unverzichtbar für die moderne Wirtschaft. Erfahren Sie mehr darüber, wie diese volatilen, jedoch unschätzbar wertvollen natürlichen Ressourcen in die große Welt des Handels einzuordnen sind.Rohstoffe erklärt

  • Vorteile und Begrenzungen

    Die Leerverkäufe ermöglichen Händlern, Gewinn in einem sinkenden Markt zu erzielen oder vorhandene Investitionen zu schützen. Finden Sie heraus, wie und warum Leerverkäufe ein Schlüsselelement einer ausgeglichenen Handelsstrategie werden können.

  • Warum braucht man einen Handelsplan?

    Ein Handelsplan ist ein Regelwerk, innerhalb dessen Sie Ihre Handelsziele klar definieren: dies beinhaltet bspw. Ein- und Ausstieg sowie Risiko- und Money-Management. In diesem Modul möchten wir einige Ansätze vermitteln, wie Sie Ihren persönlichen Plan entwerfen und umsetzen können.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.