DAX stabilisiert sich

13.08.2015 – 15:30 Uhr: Innerhalb von drei Tagen hat die chinesische Notenbank die heimische Währung Yuan abgewertet. An den ersten beiden Handelstagen wurden deutsche Blue Chips fast schon panikartig verkauft.

bg_bull
Quelle: Bloomberg

Heute geht es auf dem Frankfurter Börsenparkett trotz weiterer Intervention der People´s Bank of China deutlich aufwärts. Zuerst ließen Sorgen über die wirtschaftliche Entwicklung im Reich der Mitte die Kurse purzeln. Doch allmählich setzt sich die Erkenntnis durch, dass eine von Peking angestrebte Stabilisierung der chinesischen Wirtschaft auch vorteilhaft für europäische und US-amerikanische Konzerne ist. Davon dürfte vor allem heimische Exportindustrie profitieren.

Charttechnik

Am gestrigen Handelstag schloss der DAX unterhalb der psychologischen Marke bei 11.000 Punkten, jedoch oberhalb des einfachen 200-Tage-Durchschnitts bei 10.900 Zählern. Zur Stunde läuft die Rückeroberung der psychologischen Marke bei 11.000 Punkten. Bei einem Schlusskurs oberhalb der genannten Preisregionen könnte es zu einer Gegenbewegung in Richtung des 38,2%-Fibonacci-Retracements bei 11.250 Zählern kommen.

Konjunktur

Neben einigen Quartalsberichten deutscher Konzerne standen heute auch Konjunkturdaten aus den USA auf der Agenda. Die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe stiegen ein wenig stärker als erwartet. In der Vorwoche hatten 274 Tsd. US-Bürger staatliche Unterstützung beantragt. Allgemein wurden mit 270 Tsd. Gesuchen gerechnet. Im Rahmen der Schätzungen lag der Einzelhandelsumsatz. Die Erlöse stiegen im Juli um 0,6%. Damit wurde die Marktprognose punktgenau getroffen.

Der DAX notiert zur Stunde mit 11.059 Punkten um mehr als 1% im Plus. Der EUR-USD verliert deutlich an Boden. Auch Gold büßt an Wert ein.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Wege des Leerverkaufs

    Die Leerverkäufe ermöglichen Händlern, Gewinn in einem fallenden Markt zu erzielen oder vorhandene Investitionen zu schützen. Finden Sie heraus, wie und warum Leerverkäufe ein Schlüsselelement einer ausgeglichenen Handelsstrategie werden können.

  • Warum braucht man einen Handelsplan?

    Ein Handelsplan ist ein Regelwerk, innerhalb dessen Sie Ihre Handelsziele klar definieren: dies beinhaltet bspw. Ein- und Ausstieg sowie Risiko- und Money-Management. In diesem Modul möchten wir einige Ansätze vermitteln, wie Sie Ihren persönlichen Plan entwerfen und umsetzen können.

  • Wege Risiken einzugrenzen

    Finanzielle Investitionen an den Kapitalmärkten tragen neben der Gewinnchance immer auch ein Verlustrisiko. Finden Sie heraus, wie Sie Handelspositionen gegenüber nachteiligen Kursentwicklungen schützen und Ihr Marktportfolio effektiv verwalten können.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.