Dax rutscht erneut ab – Janet Yellen ist "unsicher"

16.06.2016 - 09:50 Uhr: Zu früh gefreut, wer zur Wochenmitte schon auf eine Wende am deutschen Aktienmarkt gehofft hatte. 

bg_janet_yellen_1445868
Quelle: Bloomberg

Die am Vortag gestartete Erholungsbewegung, die den Dax auf über 9.600 Punkte gehievt hatte, hat sich nach dem gestrigen Fed-Event ins Gegenteil verkehrt. Zwar verkündete Janet Yellen auf ihrer Pressekonferenz wie erwartet keine weitere Leitzinserhöhung, nahm bei der Begründung angesichts der nationalen und internationalen, wirtschaftlich wie politisch ungewissen Gemengelage aber gleich elfmal das Wort „unsicher“ in den Mund. Eine Beschreibung, auf die die Kapitalmärkte äußerst sensibel reagieren, zumal wenn sie von der weltweit wichtigsten Notenbank in dieser Häufigkeit verwendet wird.    

Hinsichtlich der weiteren geldpolitischen Marschroute blieb die US-Notenbank-Chefin wie gehabt im Ungefähren. Dieses permanente Lavieren wiederum, das ständige Vor- und Zurück, sprich der verbale Schlingerkurs Janet Yellens untergräbt zusehends die Glaubwürdigkeit der Federal Reserve. Dazu kam noch die Bank of Japan die, diesmal entgegen den Erwartungen, keine weitere Lockerung der Geldpolitik kommunizierte. Entsprechend schwach fallen die Vorgaben aus den USA und Fernost aus. Der Dax eröffnet in der Folge mit einem Gap Down unterhalb von 9.500 Punkten. Investoren gehen im Vorfeld der Brexit-Abstimmung Großbritanniens also weiter auf Nummer sicher und suchen die Seitenlinie. Stabilitätsversprechende Anlagehäfen wie Gold, Bundesanleihen oder das japanische Pfund werden dagegen verstärkt angesteuert. 

Zur Stunde kann der Dax seinen Verlust wieder eingrenzen, weist aber bei 9.534 Punkten weiterhin ein dunkelrotes Minus von 1,1 Prozent aus. Sämtliche Gewinne aus dem Mittwochshandel haben sich damit in Luft aufgelöst. Gold kann dagegen von der Nervosität an den Märkten profitieren. Das gelbe Edelmetall präsentiert sich seit langer Zeit wieder oberhalb der vor allem charttechnisch signifikanten Preismarke von 1.300 Zählern. Bei derzeit knapp 1.309 US-Dollar präsentiert die Feinunze einen Aufschlag von 1,3 Prozent. Der Euro legt derweil leichte 0,1 Prozent auf 1,1274 US-Dollar zu.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Möglichkeiten zum Handel

    Da sie ein wesentlicher Bestandteil eines jeden Produkts sind sind Rohstoffe unverzichtbar für die moderne Wirtschaft. Erfahren Sie mehr darüber, wie diese volatilen, jedoch unschätzbar wertvollen natürlichen Ressourcen in die große Welt des Handels einzuordnen sind.

  • Hebel und Risiko

    Erfahren Sie, wie Sie den Hebel beim CFD Handel nutzen können, um mit einer kleinen Margin ein großes Volumen am Finanzmarkt zu bewegen. Ein Hebel kann Ihre Gewinne sowei auch Ihre Verluste erheblich vergrößern.

  • Einführung: Hebel

    Erfahren Sie, wie Sie den Hebel beim CFD Handel nutzen können, um mit einer kleinen Margin ein großes Volumen am Finanzmarkt zu bewegen. Ein Hebel kann Ihre Gewinne aber auch Ihre Verluste erheblich vergrößern.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.