Dax macht die Biege - Angeschlagene Anleihemärkte als Belastungsfaktor

12.05.2015 - 11:30 Uhr: Auch der am vergangenen Freitag gestartete Erholungsversuch ist nicht von nachhaltigem Erfolg gekrönt.

bg_ecb_1273555
Quelle: Bloomberg

Nachdem die Aufwärtsbewegung bereits am gestrigen Tag ins Stocken gekommen war, dreht der Dax am Dienstag erst so richtig gen Süden und verliert im frühen Handel mehr als 200 Punkte. Das vorläufige Tagestief wird bis dato bei 11.378 Punkten markiert.

Dabei sorgen vor allem erneute Turbulenzen an den Anleihemärkten für Verkaufsdruck. So verliert der Bund-Future nach der jüngsten Stabilisierung abermals kräftig an Boden und weist aktuell allein für die letzten 2 Wochen ein Minus von mehr als 8 Prozent aus. Ein derartiger Abverkauf ist i.d.R. im schwankungsarmen Bund mehr als außergewöhnlich. Vice versa hat sich die Rendite im besagten Zeitraum mehr als verzwölffacht. Einem Kupon von derzeit 0,645 Prozent stand im April noch eine Rendite von 0,05 Prozent gegenüber.

Und genau daraus resultiert die aktuelle Belastung für die Aktienmärkte. Steigende Renditen am Rentenmarkt schmälern die Attraktivität von Aktien, da nun wieder eine lang vermisste Investmentalternative ihr mögliches Comeback zumindest in Erinnerung ruft. Gerade Aktien und im besonderen solide Dividendentitel konnten vom zinsbedingten Anlagenotstand im Besonderen profitieren.

Allerdings macht ein Spatz, wenn auch ein dicker, noch keinen Sommer. Mittel- bis langfristig dürfte sich die expansive Geldpolitik der weltweit wichtigsten Zentralbanken nicht wesentlich ändern. Die Liquiditätsschwemme der EZB steht erst am Anfang und die so gefürchtete Leitzinserhöhung seitens der Fed dürfte eher später als früher und dann auch nur in homöopathischen Dosen erfolgen. Vor diesem Hintergrund dürfte auch der aktuelle Rücksetzer wieder Investoren mit einem langfristigen Anlagehorizont zum Einstieg in Qualitätstitel bewegen.

Zur Stunde verliert der Dax 2,1 Prozent auf bei 11.429 Punkte. Der Euro gewinnt dagegen 0,9 Prozent auf 1,1258 US-Dollar, was abermals die zuletzt starke inverse Korrelation zwischen europäischer Währung und deutschem Leitindex bestätigt. Die Feinunze Gold zeigt sich bei aktuell 1.185 US-Dollardagegen kaum verändert.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Dividenden

    Ohne Aktien könnte es keine Börsenmärkte geben, die wichtig für jede nationale Wirtschaft sind. Finden Sie heraus, wie der Aktienhandel den Firmen ermöglicht, zu expandieren und sich zu entwickeln, während er Einkommensquellen für private Investoren und größere Fonds bietet.

  • Warum braucht man einen Handelsplan?

    Ein Handelsplan ist ein Regelwerk, innerhalb dessen Sie Ihre Handelsziele klar definieren: dies beinhaltet bspw. Ein- und Ausstieg sowie Risiko- und Money-Management. In diesem Modul möchten wir einige Ansätze vermitteln, wie Sie Ihren persönlichen Plan entwerfen und umsetzen können.

  • Stops

    Lernen Sie die verschiedenen Arten, wie Sie eine Position eröffnen und schließen können - von einem einfachen, sofortigen Handel bis zu einer automatischen Anweisung, wie in Ihrer Abwesenheit gehandelt werden soll. Eine Order kann Ihnen helfen, Gewinne zu sichern oder sich gegen Verluste zu schützen: lernen Sie die verschiedenen Arten und ihre Verwendung kennen.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.