DAX im engen Kurskorridor

01.06.2017 – 15:45 Uhr (Werbemitteilung): Der deutsche Leitindex kommt auch in dieser Woche nicht in Schwung. 

bg_frankfurt_financial_district_1530945
Quelle: Bloomberg

Gelegentliche Ausbrüche gen Norden enden bislang an der charttechnischen Barriere bei 12.660/12.662 Punkten. Diesen Widerstand gilt es jedoch nachhaltig und auf Schlusskursbasis zu überwinden. Seit Ende April hält sich der DAX in einem Kurskorridor zwischen 12.520/12.662 Zählern auf.

Konjunktur

Aus den USA kamen heute positive Konjunkturdaten. Die ADP-Beschäftigungszahlen fielen deutlich besser aus als erwartet. Im Monat Mai wurden in der Privatwirtschaft 253 Tsd. neue Jobs geschaffen. Experten hatten mit einem Zuwachs von 181 Tsd. neuen Arbeitsstellen gerechnet. Höhepunkt dieser Woche dürfte dann morgen der offizielle US-Arbeitsmarktbericht sein. Des Weiteren wurden die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe veröffentlicht. Demnach hatten in der Vorwoche 248 Tsd. US-Bürger einen Antrag auf staatliche Unterstützung gestellt. Prognostiziert wurden 239 Tsd. Gesuche.

Die guten Arbeitsmarktdaten aus den Vereinigten Staaten konnten den DAX nicht allzu sehr beflügeln. Zur Stunde weist das heimische Börsenbarometer ein kleines Plus von 0,1% auf 12.655 Punkte auf. 

Hier finden Sie weitere aktuelle Analysen zum DAX  und US-Rohöl (WTI).

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Unterstützung & Widerstand

    Erfahren Sie wie Analysten Charts nutzen, um das Verhalten von Anlegern zu analysieren und individuelle Preis-Konstellationen zu deuten. Entwickeln Sie ein Verständnis für die verschiedenen Chart-Typen und lernen Sie die jeweiligen Kursmuster und Formationen, noch während Ihrer Entstehung, zu identifizieren und interpretieren.

  • Möglichkeiten zum Handel

    Da sie ein wesentlicher Bestandteil eines jeden Produkts sind sind Rohstoffe unverzichtbar für die moderne Wirtschaft. Erfahren Sie mehr darüber, wie diese volatilen, jedoch unschätzbar wertvollen natürlichen Ressourcen in die große Welt des Handels einzuordnen sind.

  • Vorteile und Begrenzungen

    Die Leerverkäufe ermöglichen Händlern, Gewinn in einem sinkenden Markt zu erzielen oder vorhandene Investitionen zu schützen. Finden Sie heraus, wie und warum Leerverkäufe ein Schlüsselelement einer ausgeglichenen Handelsstrategie werden können.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.