DAX: Plötzlicher Schwächeanfall

13.05.2016 – 07:20 Uhr: In der gestrigen Handelssitzung lugte der deutsche Leitindex erneut über die 10.000-Punkte-Marke.

bg_bear 2
Quelle: Bloomberg

Gegen Mittag ging es dann jedoch spürbar abwärts. Übeltäter war erneut die Wall Street. Schwache US-Arbeitsmarktdaten sowie Kursverluste beim Börsenschwergewicht Apple drückten die Notierungen. Der Dow Jones schloss am Ende des Börsentages leicht im Plus. Der marktbreite S&P 500 konnte so gerade Verluste vermeiden. Dies gelang der Technologiebörse Nasdaq jedoch nicht.

Charttechnik

Der DAX hat den kurzfristigen Aufwärtstrend bei 9.930 Punkten gestern unterschritten. Die nächste charttechnische Anlaufstelle ist im Tageschart bei 9.741 Zählern zu finden. Dabei handelt es sich um das 61,8%-Fibonacci-Retracement.

Ausblick

Heute könnten das Bruttoinlandsprodukt (BIP) aus Deutschland und der Eurozone für das erste Quartal 2016 von Interesse sein. Des Weiteren stehen am Nachmittag in den Vereinigten Staaten die Erzeugerpreise und die Einzelhandelsumsätze für den Monat April sowie der Konsumklimaindex der Universität Michigan für Mai im Terminkalender.

Aktuell sehen wir den DAX mit 9.836 Punkten weiter auf dem Rückzug. Der EUR-USD kämpft erneut mit charttechnischen Unterstützung bei 1,1380 USD. Gold kann momentan um 0,6% auf 1.271 USD je Feinunze zulegen.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Häufige Technische Fehler

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.

  • Einführung

    Erfahren Sie wie Analysten Charts nutzen, um das Verhalten von Anlegern zu analysieren und individuelle Preis-Konstellationen zu deuten. Entwickeln Sie ein Verständnis für die verschiedenen Chart-Typen und lernen Sie die jeweiligen Kursmuster und Formationen, noch während Ihrer Entstehung, zu identifizieren und interpretieren.

  • Was ist ein Handelsplan?

    Ein Handelsplan ist ein Regelwerk, innerhalb dessen Sie Ihre Handelsziele klar definieren: dies beinhaltet bspw. Ein- und Ausstieg sowie Risiko- und Money-Management. In diesem Modul möchten wir einige Ansätze vermitteln, wie Sie Ihren persönlichen Plan entwerfen und umsetzen können.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.