DAX: Krisen erstmal ausgeblendet

13.08.2014 – 15:15 Uhr: Die letzten beiden Handelstage waren nichts für Anleger mit schwachen Nerven. 

bg_german_stock_exchange_1418457
Quelle: Bloomberg

Nach einem sehr freundlichen Wochenauftakt am Montag folgte am Dienstag eine äußerst enttäuschende Börsensitzung. Heute haben sich die Investoren wieder auf die Seite der Bullen geschlagen. Die mittlerweile alt bekannten Krisenherde wie die Ostukraine, der Gazastreifen und der Irak scheinen in der laufenden Handelssitzung keine wesentliche Rolle zu spielen. Allerdings hängen die besagten Konflikte weiterhin als Damoklesschwert über den internationalen Finanzmärkten.

Die Marktteilnehmer lassen sich heute auch von eher durchwachsenen Nachrichten nicht aus der Ruhe bringen. Auf der Unternehmensseite führt der Versorgerkonzern E.ON die Gewinnerliste an. Zwar brach der Konzernüberschuss um 20% ein, allgemein wurde jedoch mit einem höheren Rückgang gerechnet. Beim Traditionsunternehmen Merck fielen die Quartalszahlen gemischt aus. Enttäuschend waren die Daten zur europäischen Industrieproduktion. Diese verfehlten deutlich die Markterwartungen.

Auf dem Frankfurter Börsenparkett haben die Bullen heute das Sagen. Der DAX liegt mit 9.171 Punkten um 1,1% in der Gewinnzone. Auch der EUR–USD und der Goldpreis verzeichnen im Augenblick leichte Zuwächse.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Futures

    Erfahren Sie, was der Zweck der großen und kleinen Aktienindizes ist und wie diese zusammengesetzt werden. Erfahren Sie, wie Sie mit den beliebtesten Handelsprodukten weltweit Anteile an diesen volatilen Märkten erhalten können.

  • Risiken einschätzen

    Finanzielle Investitionen an den Kapitalmärkten tragen neben der Gewinnchance immer auch ein Verlustrisiko. Finden Sie heraus, wie Sie Handelspositionen gegenüber nachteiligen Kursentwicklungen schützen und Ihr Marktportfolio effektiv verwalten können.

  • Trends

    Erfahren Sie, wie Analysten Charts, nutzen um Verhalten von Anlegern zu analysieren und die Marktstrukturen zu verstehen. Entwickeln Sie ein Verständnis für die verschiedenen Chart-Typen und lernen Sie die jeweilgen Preismuster zu identifizieren noch während sie sich bilden.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.