DAX: Kleinste Rücksetzer werden zum Einstieg genutzt

17.05.2017 – 07:30 Uhr (Werbemitteilung): Der Euro hat zuletzt Fahrt aufgenommen und den Vormarsch des deutschen Leitindex gebremst. 

bg_frankfurt_financial_district_1530939
Quelle: Bloomberg

Dennoch halten sich Gewinnmitnahmen auf dem Frankfurter Börsenparkett in Grenzen. Vielmehr werden Rücksetzer, die bislang recht gering ausfielen, zum Einstieg genutzt. Eine technische Korrektur, die dem DAX durchaus gut täte, ist noch nicht in Sicht. Die Anleger hierzulande scheinen zuerst die „runde“ Zahl bei 13.000 Punkten sehen zu wollen. 

Termine des Tages

  • Verbraucherpreisindex in der Eurozone
  • Wöchentliche Rohöllagerbestände in den USA
  • Quartalsberichte von ABN Amro und Cisco Systems

 

Charttechnik

Der DAX schloss am Montag dieser Woche knapp oberhalb des Zwischenhochs bei 12.783 Punkten vom 9. Mai, wenngleich noch nicht signifikant. Gelingt ein nachhaltiger der Sprung darüber, könnte es weiter aufwärts bis zur ehemaligen Aufwärtstrendlinie bei momentan 12.945 Punkten gehen. Gen Süden sichern das erwähnte Hoch bei 12.783 Zählern sowie die Unterseite der Trading Zone bei 12.659/12.662 Punkten ab.

Die horizontale Trendlinie bei 43,50 USD wurde am 5. Mai nicht ganz erreicht. Der Ölpreis der Sorte WTI konnte kurz zuvor eine technische Gegenbewegung einleiten. Infolgedessen wurde die charttechnische Unterstützung bei 46,40 USD zurückgewonnen. Aber damit noch nicht genug. Die Erholung ging weiter. Im Augenblick streiten sich Angebot und Nachfrage um die Unterseite der ehemaligen Schiebezone bei 49,40 USD. Knapp darüber bei aktuell 50,12 USD ist im Tageschart die untere Aufwärtstrendkanallinie zu finden. Bei 50,58 USD warten dann der einfache 200-Tage-Durchschnitt und die obere Begrenzung der Seitwärtsphase auf den Ölpreis. Erst darüber wäre das Schlimmste überstanden und das schwarze Gold könnte seinen Aufwärtstrend fortsetzen.

Heute dürfte der DAX zuerst schwach in den Tag starten. Zur Stunde sehen wir den deutschen Leitindex bei 12.748 Punkten, rund 0,4% unter dem Schlusskurs des Vortages. Der Euro nähert sich der Marke bei 1,110 USD. 

 

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Orders - Stops und Limits

    In diesem Abschnitt stellen wir unsere Online-Handelsplattform 'PureDeal' vor. Anhand von Praxis-Beispielen wird veranschaulicht, wie einfach und schnell eine breite Auswahl an Märkten via CFD gehandelt werden kann. Neben den unterschiedlichsten Facetten des CFD Tradings kommen der direkte Marktzugang sowie die unterschiedlichen Orderarten zur Sprache und wie genau der Handel mit Hebel funktioniert.

  • Handel mit Hebelwirkung

    Erfahren Sie, wie Sie den Hebel beim CFD Handel nutzen können, um mit einer kleinen Margin ein großes Volumen am Finanzmarkt zu bewegen. Ein Hebel kann Ihre Gewinne sowei auch Ihre Verluste erheblich vergrößern.

  • Kosten und Finanzierung

    Dieses Kapitel beinhaltet eine erste Einführung in den CFD-Handel. Erfahren Sie mehr über Charakteristika, Funktionalität und Handhabung des CFD Tradings. Dazu gehören u.a. die Gebührenstruktur, die Hebelwirkung und eine Vielzahl an Handelsbeispielen.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.