DAX: Hoffen auf die Jahresendrally

03.11.2014 – 15:15 Uhr: Von einem „goldenen“ Oktober konnte auf dem Frankfurter Börsenparkett wahrhaftig nicht gesprochen werden. Zeitweise herrschte sogar pure Panik. 

bg_japan_flag_1428872
Quelle: Bloomberg

Die Handelsspanne betrug mehr als 1.000 Indexpunkte. Die Ankündigung einer Geldflut durch die japanische Notenbank sowie gute Konjunkturdaten aus den USA sorgten letztendlich für einen halbwegs versöhnlichen Monatsausklang. Vielmehr warten nun die Anleger auf eine Jahresendrally.

Statistisch betrachtet konnte der DAX in den zurückliegenden zehn Jahren in neun Fällen zwischen Oktober und dem Jahresultimo deutlich an Wert zulegen. Äußerst interessant ist vor allem der Zeitraum vom 19. Dezember bis zum 6. Januar des Folgejahres. Diese Periode wird von den Marktakteuren gerne zum Einstieg genutzt.

Zu Beginn des neuen Börsenmonats überwiegen auf der Frankfurter Kurstafel die negativen Vorzeichen. In Anbetracht der deutlichen Kurssteigerungen in der Vorwoche ist dies keine allzu große Überraschung. Mitverantwortlich wurden auch die eher durchwachsenen Konjunkturdaten aus der Eurozone gemacht. Die Stimmung in den Industriestaaten des alten Kontinents hat sich zwar leicht aufgehellt, die allgemeinen Erwartungen wurden jedoch verfehlt.

Zur Stunde liegt der DAX mit 9.302 Punkten um rund 0,1% unter dem Schlusskurs der Vorwoche. Weiter abwärts geht es beim EUR-USD. Die Marke bei 1,25 USD wackelt bedenklich. Ebenfalls gen Süden geht es mit dem Goldpreis. Beim Edelmetall wurde in der Vorwoche eine wichtige charttechnische Unterstützung von den Bären überrannt.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Hebel und Risiko

    Erfahren Sie, wie Sie den Hebel beim CFD Handel nutzen können, um mit einer kleinen Margin ein großes Volumen am Finanzmarkt zu bewegen. Ein Hebel kann Ihre Gewinne sowei auch Ihre Verluste erheblich vergrößern.

  • Aktien erklärt

    Ohne Aktien könnte es keine Börsenmärkte geben, die wichtig für jede nationale Wirtschaft sind. Finden Sie heraus, wie der Aktienhandel den Firmen ermöglicht, zu expandieren und sich zu entwickeln, während er Einkommensquellen für private Investoren und größere Fonds bietet.

     

  • Populäre Charts

    Erfahren Sie wie Analysten Charts nutzen, um das Verhalten von Anlegern zu analysieren und individuelle Preis-Konstellationen zu deuten. Entwickeln Sie ein Verständnis für die verschiedenen Chart-Typen und lernen Sie die jeweiligen Kursmuster und Formationen, noch während Ihrer Entstehung, zu identifizieren und interpretieren.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.