DAX: Erholung nach Talfahrt

14.08.2017 – 15:15 Uhr (Werbemitteilung): Die Krise zwischen den Vereinigten Staaten und Nordkorea dürfte noch eine Weile im Fokus des Interesses stehen.

bg_dax_1369829
Quelle: Bloomberg

Beschwichtigende Worte sind weder aus Washington noch aus Pyongyang zu hören. Dennoch zeigt sich der deutsche Leitindex heute von seiner freundlichen Seite. Der DAX erholt sich zur Stunde um mehr als 1% auf 12.153 Punkten.

Im Augenblick notiert das heimische Börsenbarometer oberhalb des 61,8%-Fibonacci-Niveaus bei 12.032 Punkten sowie der horizontalen Trendlinie bei 12.068/12.082 Zählern. Bei einem entsprechenden Schlusskurs darüber könnte die Erholung in Richtung des nächsten Fibonacci-Levels bei 12.208 Punkten fortgesetzt werden. Weitere Anlaufstellen wären dann die einfache 20-Tage-Durchschnittslinie bei 12.226 Zählern und die obere Abwärtstrendkanallinie bei derzeit 12.332 Punkten.

Schwerer Rückschlag für die Marktbreite

In der vergangenen Woche hatten die Marktteilnehmer fluchtartig das Frankfurter Börsenparkett verlassen. Dies hat sich auch in der Marktbreite des DAX bemerkbar gemacht. Nur 27% der Aktien aus der ersten Liga notieren über ihrem 50-Tage-Durchschnitt. In der Vorwoche waren dies noch 37% der Anteilsscheine. Somit bewegt sich der Marktbreite-Indikator wieder in der überverkauften Zone. 

Aktien oberhalb des einfachen 50-Tage-Durchschnitts in %

MB_DAX_SMA50_081417
Quelle: IG Research

Infolge der jüngsten Kursabschläge liegen zurzeit 47% der DAX-Werte über ihrem 200-Tage-Durchschnitt. Damit wurde vergangene Woche die 50%-Marke unterschritten. Der deutsche Leitindex kam zuletzt der besagten Glättungslinie sehr nahe. Mit aller Not konnte der gleitende Durchschnitt verteidigt werden. Erst wenn sich das Börsenbarometer wieder nachhaltig davon nach oben entfernt, könnte sich die Lage entspannen. 

Aktien oberhalb des einfachen 200-Tage-Durchschnitts in %

MB_DAX_SMA200_081417
Quelle: IG Research

Hier finden Sie weitere aktuelle Analysen zum DAX und EUR-USD.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Stops

    Lernen Sie die verschiedenen Arten, wie Sie eine Position eröffnen und schließen können - von einem einfachen, sofortigen Handel bis zu einer automatischen Anweisung, wie in Ihrer Abwesenheit gehandelt werden soll. Eine Order kann Ihnen helfen, Gewinne zu sichern oder sich gegen Verluste zu schützen: lernen Sie die verschiedenen Arten und ihre Verwendung kennen.

  • Wege Risiken einzugrenzen

    Finanzielle Investitionen an den Kapitalmärkten tragen neben der Gewinnchance immer auch ein Verlustrisiko. Finden Sie heraus, wie Sie Handelspositionen gegenüber nachteiligen Kursentwicklungen schützen und Ihr Marktportfolio effektiv verwalten können.

  • Hebel und Risiko

    Erfahren Sie, wie Sie den Hebel beim CFD Handel nutzen können, um mit einer kleinen Margin ein großes Volumen am Finanzmarkt zu bewegen. Ein Hebel kann Ihre Gewinne sowei auch Ihre Verluste erheblich vergrößern.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.