DAX: Die zwei Gesichter Athens

26.02.2015 – 09:30 Uhr: Das Schuldendrama in Griechenland dürfte an den europäischen Finanzmärkten noch eine Weile eine Rolle spielen. Mit der jüngsten Einigung zwischen Athen und Brüssel war erst kürzlich der Vorhang gefallen.

bg_greece_2_1426849
Quelle: Bloomberg

Damit ist das Schauspiel mit den Hauptdarstellern Alexis Tsipras und Gianis Varoufakis aber noch nicht von der Börsenbühne verschwunden. Spätestens in vier Monaten könnte der nächste Akt aufgeführt werden, wenn Griechenland weitere Kredite benötigt. Vor allem das Hin und Her der hellenischen Regierung stößt sowohl den EU-Politikern als auch den Steuerzahlern und Anlegern sauer auf. Einerseits zeigt sich Athen Willens, zu sparen, andererseits werden mit markigen Worten Forderungen der Europäischen Kommission strikt abgelehnt. Die griechische Politik der zwei Gesichter ist jedoch nicht allzu förderlich.

In der heutigen Handelssitzung standen vor allem Quartalsberichte deutscher Konzerne im Mittelpunkt des Interesses. Aus der ersten Reihe haben Allianz SEBayer AG und Deutsche Telekom Einblick in ihr Zahlenwerk gewährt. Das heimische Telekommunikationsunternehmen konnte überzeugen, der Versicherungsriese Allianz sowie der Chemie- und Pharmakonzern dagegen nicht. Von der Konjunkturseite gibt es dagegen wenig zu berichten. Interessant könnten die wöchentlichen Erstanträge auf US-Arbeitslosenhilfe sein.

Der deutsche Leitindex hat ein wenig an Schwung verloren, was in Anbetracht der jüngsten Performance jedoch keine Überraschung ist. Der DAX notiert zur Stunde mit 11.218 Punkten minimal im Plus. Ebenfalls leicht in der Gewinnzone halten sich der EUR-USD sowie der Goldpreis auf.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Was sind Leerverkäufe?

    Die Leerverkäufe ermöglichen Händlern, Gewinn in einem sinkenden Markt zu erzielen oder vorhandenen Investitionen zu schützen. Finden Sie heraus, wie und warum Leerverkäufe ein wichtiger Bestandteil einer ausgewogenen Handelsstrategie werden können.

  • Populäre Charts

    Erfahren Sie wie Analysten Charts nutzen, um das Verhalten von Anlegern zu analysieren und individuelle Preis-Konstellationen zu deuten. Entwickeln Sie ein Verständnis für die verschiedenen Chart-Typen und lernen Sie die jeweiligen Kursmuster und Formationen, noch während Ihrer Entstehung, zu identifizieren und interpretieren.

  • Vorteile und Begrenzungen

    Die Leerverkäufe ermöglichen Händlern, Gewinn in einem sinkenden Markt zu erzielen oder vorhandene Investitionen zu schützen. Finden Sie heraus, wie und warum Leerverkäufe ein Schlüsselelement einer ausgeglichenen Handelsstrategie werden können.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.