DAX: Börsianer verdrängen Krise

22.04.2014 – 15:45 Uhr: Die Anleger hierzulande scheinen die Krise in der Ostukraine vorerst verdrängt zu haben. Der deutsche Leitindex setzt nach der Osterpause in der neuen Handelswoche seinen Weg gen Norden fort und notiert wieder oberhalb der wichtigen charttechnischen Unterstützung bei 9.425/9.426 Punkten. 

Die Verunsicherung unter den Marktteilnehmern hat zuletzt spürbar nachgelassen. Das Fieberthermometer, der Volatilitätsindex VDAX, war bereits in der Vorwoche deutlich gesunken. Interessant ist die starke negative bzw. inverse Korrelation zwischen DAX und VDAX. Mit anderen Worten. Sinkt die historische Schwankungsbreite (implizite Volatilität), steigen im Umkehrschluss die heimischen Blue Chips.

In der durch die Ostertage verkürzten Handelswoche ist die Nachrichtenlage recht dünn. Beachtung dürfte im Wesentlichen die Berichtssaison in den USA finden, die mittlerweile auf Hochtouren läuft. Auf der Unternehmensseite überzeugen heute vor allem die Pharmaaktien. Das Übernahmekarussell im Sektor der Arzneimittelhersteller dreht seit langem wieder schneller. So soll beispielsweise der Branchenprimus Pfizer Interesse am Konkurrenten AstraZeneca haben. Mit milliardenschweren Einkäufen hat sich der eidgenössische Pharmariese Novartis verstärkt. Von der Konjunkturseite stehen heute Daten zum US-Immobilienmarkt auf der Agenda.

In der laufenden Börsensitzung hat der DAX deutlich an Fahrt aufgenommen und notiert zur Stunde oberhalb des Preisbereichs bei 9.500 Zählern. Beim EUR-USD streiten sich Bullen und Bären um die Marke bei 1,38 USD. Kaum Bewegung ist beim Goldpreis zu beobachten. In der Vorwoche hatten sich einige Marktteilnehmer von dem Edelmetall getrennt.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Möglichkeiten zum Handel

    Da sie ein wesentlicher Bestandteil eines jeden Produkts sind sind Rohstoffe unverzichtbar für die moderne Wirtschaft. Erfahren Sie mehr darüber, wie diese volatilen, jedoch unschätzbar wertvollen natürlichen Ressourcen in die große Welt des Handels einzuordnen sind.

  • Wege Risiken einzugrenzen

    Finanzielle Investitionen an den Kapitalmärkten tragen neben der Gewinnchance immer auch ein Verlustrisiko. Finden Sie heraus, wie Sie Handelspositionen gegenüber nachteiligen Kursentwicklungen schützen und Ihr Marktportfolio effektiv verwalten können.

  • Warum braucht man einen Handelsplan?

    Ein Handelsplan ist ein Regelwerk, innerhalb dessen Sie Ihre Handelsziele klar definieren: dies beinhaltet bspw. Ein- und Ausstieg sowie Risiko- und Money-Management. In diesem Modul möchten wir einige Ansätze vermitteln, wie Sie Ihren persönlichen Plan entwerfen und umsetzen können.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.