DAX: Belastungsfaktoren gut verdaut

27.03.2015 – 09:30 Uhr: Der gestrige Handelstag hatte einiges zu bieten. Zuerst war die Kurstafel auf dem Frankfurter Börsenparkett tief rot gefärbt. 

bg_chart_1369837
Quelle: Bloomberg

Der Konflikt im Jemen und die Euro-Erholung hatten ihre Spuren hinterlassen. Vom Tagestief bei 11.620 Punkten konnte sich der deutsche Leitindex im weiteren Verlauf nach oben entfernen. Am Ende des Tages gelang fast noch die Rückkehr in die Gewinnzone. Letztendlich schloss der DAX mit 11.844 Zählern nur knapp im Minus. Die charttechnischen Unterstützungen bei 11.750 bzw. 11.861/11.853 Punkten konnten verteidigt werden.

Wenngleich die Vorgaben aus den USA und Asien nicht allzu überragend waren, sorgt heute ein wieder schwächerer EUR-USD für deutliche Entspannung. Zuletzt ist zwischen dem DAX und der europäischen Einheitswährung eine so genannte negative Korrelation zu beobachten. D.h. fällt das besagte Währungspaar, steigt das heimische Börsenbarometer und umgekehrt.

Die Nachrichtenlage ist heute recht dünn. Lediglich das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der USA für das vierte Quartals sowie die Verbraucherstimmung der Universität Michigan stehen auf der Agenda. Der DAX zeigt sich zur Stunde wieder von seiner freundlichen Seite und notiert mit 11.920 Punkten rund 0,6% im Plus. Der EUR-USD verliert aktuell 0,5% an Wert. Die Gemeinschaftswährung scheiterte an der Marke bei 1,10 USD. Ebenfalls deutlich abwärts geht es beim Goldpreis. Das Edelmetall liegt wieder unterhalb des Bereichs bei 1.200 USD. 

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Was sind Leerverkäufe?

    Die Leerverkäufe ermöglichen Händlern, Gewinn in einem sinkenden Markt zu erzielen oder vorhandenen Investitionen zu schützen. Finden Sie heraus, wie und warum Leerverkäufe ein wichtiger Bestandteil einer ausgewogenen Handelsstrategie werden können.

  • Einführung

    Erfahren Sie wie Analysten Charts nutzen, um das Verhalten von Anlegern zu analysieren und individuelle Preis-Konstellationen zu deuten. Entwickeln Sie ein Verständnis für die verschiedenen Chart-Typen und lernen Sie die jeweiligen Kursmuster und Formationen, noch während Ihrer Entstehung, zu identifizieren und interpretieren.

  • Limits

    Lernen Sie die verschiedenen Arten, wie Sie eine Position eröffnen und schließen können - von einem einfachen, sofortigen Handel bis zu einer automatischen Anweisung, wie in Ihrer Abwesenheit gehandelt werden soll. Eine Order kann Ihnen helfen, Gewinne zu sichern oder sich gegen Verluste zu schützen: lernen Sie die verschiedenen Arten und ihre Verwendung kennen.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.