DAX: Im Bann der Euro-Stärke

29.08.2017 – 07:20 Uhr (Werbemitteilung): Der deutsche Leitindex schloss gestern um rund 0,4% im Minus. Zeitweise sah es deutlich schlechter aus. Und wieder einmal machte der starke Euro den Anlegern auf dem Frankfurter Börsenparkett einen Strich durch die Rechnung. 

bg_bear
Quelle: Bloomberg

Termine des Tages

  • D            :GfK-Konsumklima September (08:00 Uhr)
  • USA       : Verbrauchervertrauen August (16:00 Uhr)

Charttechnik

Gestern ging es beim DAX zum Handelsauftakt zuerst spürbar gen Süden. Dabei musste sich die mittlerweile alt bekannte waagerechte Trendlinie bei 12.068/12.082 Punkten einem neuerlichen Test unterziehen. Auch diesmal konnte die besagte Chartmarke verteidigt werden. Heute sieht es jedoch wieder nach Kursabschlägen aus. Die besagte Unterstützung könnte wieder in den Mittelpunkt des Interesses rücken. Darunter wären das 61,8%-Fibonacci-Niveau bei 12.032 Zählern sowie die 200-Tage-Durchschnittslinie bei aktuell 12.031 Punkten die nächsten charttechnischen Anlaufstellen.

Der australische Dollar zum US-Greenback hatte Mitte August die horizontale Trendlinie bei 0,7838 USD erreicht. Nach dem erfolgreichen Test der Unterstützung ging es anschließend wieder aufwärts. Im Augenblick nähert sich das Währungspaar erneut der Widerstandsbarriere bei 0,8024/0,8080 USD. Darüber wäre die derzeitige Korrektur beendet. Kommt es jedoch zu einem neuerlichen Schwächeanfall, müsste der steigende einfache 50-Tage-Durchschnitt bei aktuell 0,7856 USD ins Geschehen eingreifen.

Zur Stunde sehen wir den DAX bei 12.059 Punkten, rund 0,5% unter dem Schlusskurs des Vortages. Der Euro zum US-Dollar nähert sich mit 1,1977 USD der psychologischen Marke bei 1,20 USD. Einen deutlichen Satz nach vorne machte gestern der Goldpreis. Die Feinunze übersprang die charttechnischen Widerstände bei 1.296/1.300 USD. Das nächste Etappenziel ist das Zwischenhoch bei 1.337 USD vom 9. November 2016.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Stops

    Lernen Sie die verschiedenen Arten, wie Sie eine Position eröffnen und schließen können - von einem einfachen, sofortigen Handel bis zu einer automatischen Anweisung, wie in Ihrer Abwesenheit gehandelt werden soll. Eine Order kann Ihnen helfen, Gewinne zu sichern oder sich gegen Verluste zu schützen: lernen Sie die verschiedenen Arten und ihre Verwendung kennen.

  • Handel mit Hebelwirkung

    Erfahren Sie, wie Sie den Hebel beim CFD Handel nutzen können, um mit einer kleinen Margin ein großes Volumen am Finanzmarkt zu bewegen. Ein Hebel kann Ihre Gewinne sowei auch Ihre Verluste erheblich vergrößern.

  • Hebel und Risiko

    Erfahren Sie, wie Sie den Hebel beim CFD Handel nutzen können, um mit einer kleinen Margin ein großes Volumen am Finanzmarkt zu bewegen. Ein Hebel kann Ihre Gewinne sowei auch Ihre Verluste erheblich vergrößern.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.