DAX: Deutliches Plus vor Fed-Sitzungsprotokoll

16.08.2017 – 15:10 Uhr (Werbemitteilung): Der deutsche Leitindex zeigt sich zur Wochenmitte von seiner freundlichen Seite. 

bg_federal_reserve_827681
Quelle: Bloomberg

Zur Stunde steht auf der Frankfurter Kurstafel ein Plus von etwa 0,8% auf 12.277 Punkte. Zeitweise war die 12.300-Zähler-Marke in Sichtweite. Interessant könnte es heute Abend werden. Dann wird in den USA das Sitzungsprotokoll der Notenbank Fed veröffentlicht. Die Marktteilnehmer erhoffen sich Hinweise über den Abbau der aufgeblähten Notenbankbilanz. Allgemein wird erwartet, dass die Währungshüter damit im September beginnen könnten.

Charttechnik

DAX: Erholung nimmt Formen an

Das 50,0%-Fibonacci-Retracement bei 12.208 Punkten ist ein zuletzt hart umkämpfter Widerstand. Diese Bastion steht möglicherweise kurz vor dem Fall. Im Augenblick notiert der DAX darüber. Allerdings lag der deutsche Leitindex bereits gestern oberhalb des besagten Niveaus, konnte die genannte Chartmarke jedoch nicht bezwingen. Wichtig wäre ein Schlusskurs darüber. In diesem Fall könnte auch der einfache 20-Tage-Durchschnitt bei momentan 12.206 Zählern hinter sich gelassen werden. Anschließend wäre die obere Trendlinie des seit Ende Juni intakten Abwärtstrendkanals bei aktuell 12.300 Punkten das Ziel der Reise. Als nächste charttechnische Anlaufstelle fungiert dann die Widerstandszone bei 12.385/12.490 Zählern. Eine weitere Hürde ist der fallende 50-Tage-Durchschnitt bei aktuell 12.456 Punkten.

EUR-USD im Mini-Korrekturmodus

Der Euro zum US-Dollar hat seinen Vormarsch erst einmal unterbrochen. Vielmehr befindet sich die Gemeinschaftswährung in einer Korrektur, die zurzeit doch eher moderat ausfällt. Dies liegt unter anderem auch daran, dass das ehemalige Zwischenhoch bei 1,1715 USD jeglichen Angriffen seitens der Bären bislang standhält. Allerdings mussten zwei steile Aufwärtstrendlinien der Angebotsseite überlassen werden. Im Bereich bei 1,1715 USD hat sich mittlerweile eine Unterstützung etabliert. Darunter müsste mit einem Test des Verlaufshochs bei 1,1616 USD von Anfang Mai 2016 gerechnet werden. Gen Norden versperren zurzeit die besagte zweite steile Aufwärtstrendlinie bei aktuell 1,1786 USD sowie der ebenfalls unterschrittene 20-Tage-Durchschnitt bei derzeit ebenfalls 1,1772 USD den Weg.

Gold: Rückschlag kurz vor dem Ziel

Der Goldpreis war zuletzt auf dem besten Weg, die Zwischenhochs bei 1.295/1.296 USD von Mitte April und Anfang Juni dieses Jahres zu erreichen. Kurz davor ging dem gelben Edelmetall jedoch die Puste aus. Dank der steigenden 20-Tage-Durchschnittslinie bei 1.269 USD konnte ein weiteres Abdriften der Notierungen vermieden werden. Bei 1.263 USD liegt im Tageschart eine weitere recht zuverlässige Unterstützung in Form einer horizontalen Trendlinie. Handlungsbedarf besteht aus charttechnischer Sicht erst oberhalb der erwähnten Hochs sowie der „runden“ Zahl bei 1.300 USD. 

Hier finden Sie eine weitere aktuelle Analyse zum Platinpreis.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Kosten und Finanzierung

    Dieses Kapitel beinhaltet eine erste Einführung in den CFD-Handel. Erfahren Sie mehr über Charakteristika, Funktionalität und Handhabung des CFD Tradings. Dazu gehören u.a. die Gebührenstruktur, die Hebelwirkung und eine Vielzahl an Handelsbeispielen.

  • Warum braucht man einen Handelsplan?

    Ein Handelsplan ist ein Regelwerk, innerhalb dessen Sie Ihre Handelsziele klar definieren: dies beinhaltet bspw. Ein- und Ausstieg sowie Risiko- und Money-Management. In diesem Modul möchten wir einige Ansätze vermitteln, wie Sie Ihren persönlichen Plan entwerfen und umsetzen können.

  • Einführung

    Erfahren Sie wie Analysten Charts nutzen, um das Verhalten von Anlegern zu analysieren und individuelle Preis-Konstellationen zu deuten. Entwickeln Sie ein Verständnis für die verschiedenen Chart-Typen und lernen Sie die jeweiligen Kursmuster und Formationen, noch während Ihrer Entstehung, zu identifizieren und interpretieren.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.