DAX muss wichtige Unterstützung preisgeben

24.07.2017 – 07:30 Uhr (Werbemitteilung): In der zurückliegenden Woche hatten der erstarkte Euro sowie ein Kartellverdacht gegen die heimischen Automobilkonzerne den deutschen Leitindex gen Süden gezogen. 

bg_trader_1550403
Quelle: Bloomberg

Unter dem Strich fiel ein Minus von mehr als drei Prozent an. Das Highlight der neuen Woche wartet bereits am Mittwoch auf die Marktteilnehmer. Dann dürfte der Zinsentscheid der US-Notenbank Fed ganz oben im Terminkalender der Anleger stehen.

Termine des Tages

  • F            : Einkaufsmanagerindex Verarbeitendes Gewerbe Juli (09:00 Uhr)
  • D            : Einkaufsmanagerindex Verarbeitendes Gewerbe Juli (09:30 Uhr)
  • EWU     : Einkaufsmanagerindex Verarbeitendes Gewerbe Juli (10:00 Uhr)
  • USA       : Einkaufsmanagerindex Verarbeitendes Gewerbe Juli (15:45 Uhr)
  • Quartalsberichte: Alphabet (USA), Philips (NL), Ryanair (IRL)

Charttechnik

Am Freitag vergangener Woche fiel die Unterstützungszone bei 12.385/12.400 Punkten in die Hände der Bären. Das 50,0%-Fibonacci-Niveau bei 12.208 Zählern wurde zeitweise unterschritten. Allerdings schloss der DAX oberhalb besagter Unterstützung. Für den Fall, dass auch diese Chartmarke signifikant überrannt wird, müsste mit einem weiteren Kursrückgang bis zur waagerechten Trendlinie bei 12.068/12.082 Punkten gerechnet werden. Knapp darunter bei 12.038 Zählern liegt das 61,8%-Retracement. Anschließend könnte es zu einem Test der psychologischen Marke bei 12.000 Punkten kommen. Trotz der jüngsten deutlichen Verluste ist das heimische Börsenbarometer noch nicht überverkauft. Daher könnte der Abgabedruck durchaus noch eine Weile andauern. Sollte es dennoch zu einer technischen Gegenbewegung kommen, stellt sich die ehemalige Unterstützungszone bei 12.385/12.400 Zählern dem DAX in den Weg.

Zur Stunde sehen wir den DAX bei 12.233 Punkten, wenige Zählern unter dem Schlusskurs der Vorwoche. Leicht aufwärts geht es beim Euro. Die Gemeinschaftswährung könnte das Zwischenhoch bei 1,1715 USD von Ende August 2015 ins Visier nehmen. Gold zeigt sich aktuell mit 1.253 USD je Feinunze kaum verändert.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Vorteile und Wege des ETP Handels

    Erfahren Sie, wie börsengehandelte Produkte (ETPs) die besten Qualitäten verschiedener Anlageinstrumente vereinen. Erfahren Sie etwas über die verschiedenen Arten von ETPs und die Vielzahl von Märkten, an denen Sie handeln können.

  • Hebel und Margin

    In diesem Abschnitt stellen wir unsere Online-Handelsplattform 'PureDeal' vor. Anhand von Praxis-Beispielen wird veranschaulicht, wie einfach und schnell eine breite Auswahl an Märkten via CFD gehandelt werden kann. Neben den unterschiedlichsten Facetten des CFD Tradings kommen der direkte Marktzugang sowie die unterschiedlichen Orderarten zur Sprache und wie genau der Handel mit Hebel funktioniert.

  • Risiken einschätzen

    Finanzielle Investitionen an den Kapitalmärkten tragen neben der Gewinnchance immer auch ein Verlustrisiko. Finden Sie heraus, wie Sie Handelspositionen gegenüber nachteiligen Kursentwicklungen schützen und Ihr Marktportfolio effektiv verwalten können.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.