40 Jahre Erfahrung
185.800 Kunden weltweit
15.000 handelbare Märkte

Dax unter Druck – Defensive bevorzugt

14.12.2015 - 16:05 Uhr: Nach einem zunächst zuversichtlich stimmenden Handelsauftakt dreht der deutsche Aktienindex abermals in die Verlustzone und weitet seinen Verlust zusehends aus.

bg_janet_yellen_1427157
Quelle: Bloomberg

Neben dunkelroten Vorgaben aus Japan sind die nicht enden wollende Talfahrt an den Rohstoffmärkten sowie der zuletzt wieder erstarkte Euro als Belastungsfaktoren anzuführen. Vor allem aber halten sich Investoren im Vorfeld des zur Wochenmitte anstehenden Fed-Zinsentscheids mit neuen Engagements zurück.

Die Auswirkungen lassen sich unschwer an der Dax-Performance festmachen. Allein seit der denkwürdigen Pressekonferenz von EZB-Chef Mario Draghi am 3. Dezember hat das deutsche Börsenbarometer einen Abschlag von rund 1000 Punkten verbuchen müssen und auf seinem Weg diverse signifikante Unterstützungsregionen preisgeben müssen. Letztere repräsentieren jetzt ernstzunehmende Widerstandszonen im Falle einer möglichen Erholungsbewegung zum Jahresausklang (Widerstandszonen: 10.500, 10.860, 10.900, 11.000, 11.070).

Ob der hiesige Aktienmarkt wieder Fahrt gen Norden aufnehmen kann, wird wiederum maßgeblich Fed-Chefin Janet Yellen am Mittwoch entscheiden. Die Chancen dafür stehen gar nicht so schlecht. Zum einen ist der Dax angesichts der zurückliegenden fulminanten Abwärtsbewegung technisch stark überverkauft, zum anderen dürfte die bevorstehende US-Zinswende kaum eine Zäsur in puncto expansiver Geldpolitik bedeuten. Eine mögliche Leitzinserhöhung seitens der Fed dürfte sehr moderat ausfallen.

In diesem Kontext geht es vielmehr um die Glaubwürdigkeit der US-Notenbank, als darum tatsächlich die Zinskonditionen auch in weiteren Erhöhungszyklen nachhaltig in die Höhe zu treiben. Mehr als eine primär symbolische Leitzinserhöhung wäre zudem riskant, da es für die US-Notenbank, neben den Auswirkungen auf die heimische Konjunktur, auch die globalen Konsequenzen zu berücksichtigen gilt.

Zur Stunde notiert der Dax bei 10.278 Punkten 0,6 Prozent schwächer. Der Euro gewinnt derzeit 0,2 Prozent auf 1,0997 US-Dollar. Gold verliert dagegen 0,5 Prozent auf momentan 1.068 US-Dollar je Feinunze.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Orders - Stops und Limits

    In diesem Abschnitt stellen wir unsere Online-Handelsplattform 'PureDeal' vor. Anhand von Praxis-Beispielen wird veranschaulicht, wie einfach und schnell eine breite Auswahl an Märkten via CFD gehandelt werden kann. Neben den unterschiedlichsten Facetten des CFD Tradings kommen der direkte Marktzugang sowie die unterschiedlichen Orderarten zur Sprache und wie genau der Handel mit Hebel funktioniert.

  • Börsen und Preisbildung

    Da sie ein wesentlicher Bestandteil eines jeden Produkts sind sind Rohstoffe unverzichtbar für die moderne Wirtschaft. Erfahren Sie mehr darüber, wie diese volatilen, jedoch unschätzbar wertvollen natürlichen Ressourcen in die große Welt des Handels einzuordnen sind.

  • Der Handel mit ETPs

    Erfahren Sie, wie börsengehandelte Produkte (ETPs) die besten Qualitäten verschiedener Anlageinstrumente vereinen. Erfahren Sie etwas über die verschiedenen Arten von ETPs und die Vielzahl von Märkten, an denen Sie handeln können.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.