40 Jahre Erfahrung
185.800 Kunden weltweit
15.000 handelbare Märkte

DAX: Mario enttäuscht Finanzmärkte

03.12.2015 – 15:10 Uhr: Die Erwartungen im Vorfeld der EZB-Sitzung waren sehr hoch.

bg_mario_draghi_1373079
Quelle: Bloomberg

Gut gelaunt begann Mario Draghi die Pressekonferenz der Europäischen Zentralbank. Doch dann bekamen die Anleger eine sehr bittere Pille zu schlucken. Bereits am Anfang der Rede des obersten Währungshüters wurde lediglich eine zeitliche, jedoch keine monetäre Ausweitung des Anleihekaufprogramms bekannt gegeben.

Charttechnik

Innerhalb kürzester Zeit wurden die charttechnischen Fortschritte der vergangenen Tage zunichte gemacht. Der DAX rutschte unter die einfache 200-Tage-Durchschnittslinie bei 11.105 Punkten, die psychologische Unterstützung bei 11.000 Zählern sowie die obere Trendkanallinie bei 10.960 Punkten. Im Augenblick streiten sich Bullen und Bären um das 50%-Retracement bei 10.861 Zählern und die gewichtete 200-Tage-Glättungslinie bei 10.815 Punkten.

Konjunktur

Die Mehrheit der Marktteilnehmer hatte mit einer Erhöhung der Anleihekäufe gerechnet. Dieser Wunsch wurde nicht erfüllt. Das Wertpapierkaufprogramm der EZB wurde lediglich zeitlich verlängert, von September nächsten Jahres auf März 2017.

Die Enttäuschung der Investoren war sofort auf der Frankfurter Kurstafel zu sehen. Der DAX verlor zeitweise um mehr als 4%. Dagegen konnte der EUR-USD profitieren und sprang über die Marke bei 1,08 USD. Gold konnte nur leicht zulegen.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Aktien erklärt

    Ohne Aktien könnte es keine Börsenmärkte geben, die wichtig für jede nationale Wirtschaft sind. Finden Sie heraus, wie der Aktienhandel den Firmen ermöglicht, zu expandieren und sich zu entwickeln, während er Einkommensquellen für private Investoren und größere Fonds bietet.

     

  • Trading Psychologie

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.


  • Warum braucht man einen Handelsplan?

    Ein Handelsplan ist ein Regelwerk, innerhalb dessen Sie Ihre Handelsziele klar definieren: dies beinhaltet bspw. Ein- und Ausstieg sowie Risiko- und Money-Management. In diesem Modul möchten wir einige Ansätze vermitteln, wie Sie Ihren persönlichen Plan entwerfen und umsetzen können.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.