DAX: Die leeren Kassen von Athen

26.05.2015 – 15:30 Uhr: Der heutige Handelstag zeigt sich von seiner volatilen Seite. Nach zuerst deutlichen Kursgewinnen infolge eines fallenden EUR-USD hatten die neuerlichen Sorgen über eine Zahlungsunfähigkeit Griechenlands überwogen. Die Situation im pleitebedrohten südeuropäischen Staat spitzt sich zu. Die Kassen sind weitgehend leer.

bg_syriza_tsipras_greece_1570267
Quelle: Bloomberg

Charttechnik

Der DAX hält sich zurzeit in einer Seitwärtsphase auf. Nach unten wird die Schiebezone durch das Fibonacci-Level (23,6%) bei 11.695 Punkten sowie den wieder steigenden exponentiellen 55-Tage-Durchschnitt bei momentan 11.668 Zählern begrenzt. Die nächste Verteidigungslinie ist im Tageschart bei 11.454/11.467 Punkten auszumachen. Nach oben stehen die kürzlich markierten Zwischenhochs bei 11.891/11.893 Zählern im Weg. 

Athen ziert sich weiterhin

Laut Klaus Regling, Chef des Europäischen Rettungsschirms ESM, wird die Zeit für die griechische Regierung allmählich knapp. Ohne eine Einigung mit den Geldgebern wird Athen kein weiteres Geld mehr bekommen. Erst bei einer konkreten Reformliste würden weitere Gelder nach Hellas fließen. Doch Alexis Tsipras & Co. zieren sich weiterhin. Knackpunkte in den Gesprächen zwischen Brüssel und Athen sind die Mehrwertsteuer, Renten, Arbeitsmarktreformen sowie die Ziele für den so genannten Primärüberschuss, bei dem Zinszahlungen herausgerechnet werden.

Der DAX hält sich zur Stunde mit 11.689 Punkte (-1,0%) in der Verlustzone auf. Heute kann das heimische Börsenbarometer nicht von einem fallenden Euro profitieren. Die Gemeinschaftswährung notiert aktuell unterhalb der Marke bei 1,10 USD. Im Umkehrschluss steigt der US-Dollar. Dies bekommt der Goldpreis zu spüren, der deutlich nachgibt.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Häufige Technische Fehler

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.

  • Unterstützung & Widerstand

    Erfahren Sie wie Analysten Charts nutzen, um das Verhalten von Anlegern zu analysieren und individuelle Preis-Konstellationen zu deuten. Entwickeln Sie ein Verständnis für die verschiedenen Chart-Typen und lernen Sie die jeweiligen Kursmuster und Formationen, noch während Ihrer Entstehung, zu identifizieren und interpretieren.

  • Der Handel mit ETPs

    Erfahren Sie, wie börsengehandelte Produkte (ETPs) die besten Qualitäten verschiedener Anlageinstrumente vereinen. Erfahren Sie etwas über die verschiedenen Arten von ETPs und die Vielzahl von Märkten, an denen Sie handeln können.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.