40 Jahre Erfahrung
185.800 Kunden weltweit
15.000 handelbare Märkte

DAX: Anleger wieder in Kauflaune

30.03.2015 – 15:30 Uhr: Die Anleger hierzulande greifen auf dem Frankfurter Börsenparkett wieder beherzt zu. Das Schuldendrama in Griechenland sowie die neue geopolitische Krise im Nahen Osten spielen heute keine wesentliche Rolle. Positive Vorgaben von der Wall Street und aus Asien haben den deutschen Leitindex wieder über die Marke bei 12.000 Punkten gehievt.

bg_trader_1550403
Quelle: Bloomberg

Neue Kursrakete möglich

Die Konsolidierung könnte bereits in Kürze Geschichte sein. Der DAX hat in der heutigen Handelssitzung die Fortsetzungsformation in Form einer Flagge nach oben verlassen. Bei einem Schlusskurs oberhalb von 11.930 Punkten würde die technische Ampel wieder auf Grün springen. Der Mitte März erklommene Kursgipfel bei 12.221 Zählern wäre das erste Ziel gen Norden.

Uneinsichtige Griechen

Athen spielt mit dem Feuer und riskiert auch weiterhin die Staatspleite. Laut Brüssel sind die bislang vorgelegten Reformpläne unbrauchbar. Die Troika, bestehend aus der Europäischen Union, der EZB und dem IWF, fordern Nachbesserungen. Bislang plant Ministerpräsident Alexis Tsipras einen Höchststeuersatz von 45%, eine neue Immobiliensteuer, eine Erhöhung der Mehrwertsteuer auf Luxuswaren und einen Verkauf des Hafens von Piräus an chinesische Investoren. Dies reicht den Geldgebern jedoch nicht. Der griechischen Regierung läuft zunehmend die Zeit davon. Ohne eine baldige Einigung könnte die Kasse des südeuropäischen Staates ab Mitte April leer sein. 

Füllhorn an Konjunkturdaten

In Deutschland sind die Preise wieder gestiegen. Die Inflation betrug im März 0,3% und entsprach damit den allgemeinen Erwartungen.

Die Stimmung in den europäischen Chefetagen hat sich zuletzt überraschend deutlich verbessert. Der Economic Sentiment Indicator (ESI) stieg im März um 1,6-Prozentpunkte auf 103,9 Zähler und lag leicht über den Schätzungen der Experten.

Ein wenig durchwachsen waren die jüngsten Konjunkturdaten aus den USA. Zwar stiegen die Privateinkommen um 0,4%, dagegen gaben die US-Bürger nicht so viel aus wie erwartet. Die Privatausgaben legten nur um 0,1% zu. Im weiteren Verlauf des Handelstages stehen dann noch Daten vom US-Immobiliensektor auf der Agenda. 

Der DAX weist zur Stunde mit 12.037 Punkten ein Plus von rund 1,5% auf. Die technische Erholung beim EUR-USD fand zuletzt ein jähes Ende. Das Währungspaar nähert sich der Marke bei 1,08 USD. Deutlich abwärts geht es beim Goldpreis. Die Notierungen des Edelmetalls rutschten wieder unter das Niveau von 1.200 USD.  

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Marktteilnehmer

    Die Leerverkäufe ermöglichen Händlern, Gewinn in einem sinkenden Markt zu erzielen oder vorhandene Investitionen zu schützen. Finden Sie heraus, wie und warum Leerverkäufe ein Schlüsselelement einer ausgeglichenen Handelsstrategie werden können.

  • Trading Psychologie

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.


  • Forex-Handel

    Entdecken Sie, wie der größte Markt mit der höchsten Liquidität funktioniert. Wir erklären, wie internationale Währungen gehandelt werden und informieren Sie über die wichtigsten Dinge, die Sie wissen müssen, bevor Sie diesen beliebten Markt betreten.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.