40 Jahre Erfahrung
185.800 Kunden weltweit
15.000 handelbare Märkte

DAX: Schneckenpost aus Athen

24.02.2015 – 15:30 Uhr: Gerade so in letzter Minute ist die Reformliste aus Athen in Brüssel eingetroffen. 

bg_janet_yellen_1446429
Quelle: Bloomberg

Der Brief wurde von der EU-Kommission als „ausreichend“ bezeichnet. Allerdings handelt es sich um die bereits angekündigten Reformvorschläge. Die Frage ist nur, ob die Regierung um Alexis Tsipras auch bereit ist, diese umzusetzen. Zurzeit diskutieren die EU-Finanzminister über die besagte Liste. Anschließend müssen einige nationale Parlamente, darunter auch der deutsche Bundestag, dem Hilfsprogramm noch zustimmen. Das Schuldendrama in Athen könnte dann spätestens in vier Monaten wieder auf die europäischen Börsenbühnen zurückkehren.

Anleger warten ab

Die Marktteilnehmer üben sich heute in Zurückhaltung. Am Nachmittag wird Janet Yellen, Chefin der US-Notenbank Fed, vor dem Bankenausschuss des Senats Rede und Antwort stehen. Dann dürfte wieder jedes Wort auf die Goldwaage gelegt werden. Vor allem mögliche Aussagen zur erwarteten Zinswende in den Vereinigten Staaten.

Deutsche Wirtschaft auf Wachstumskurs

Erfreuliches gab es von der heimischen Wirtschaft zu berichten. Dank eines starken Schlussquartals war das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im vergangenen Jahr um 1,6% gestiegen. Wachstumstreiber waren die privaten Haushalten, die 2014 0,8% mehr ausgegeben haben. Aber auch die heimischen Unternehmen haben im Vorjahr ihre Investitionen erhöht.

Vorsicht Deflationsgefahr

Nach den jüngsten Daten des Europäischen Statistikamtes Eurostat ist die Eurozone im Januar tiefer in die Deflation gerutscht. Demnach sind die Preise um 0,6% gesunken. Dies ist der stärkste Rückgang seit Juli 2009.

US-Konjunkturdaten im Fokus

Neben der Rede von Janet Yellen vor dem Bankenausschusss des Senats dürfte auch das US-Verbrauchervertrauen für den Monat Februar Beachtung finden. Der Case-Shiller Hauspreisindex verbesserte sich im Dezember von 4,3% im Vormonat auf nunmehr 4,5%.

Der DAX tritt zur Stunde mit 11.123 Punkten auf der Stelle. Der EUR-USD sowie der Goldpreis büßen weiter an Wert ein.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Arten von ETPs

    Erfahren Sie, wie börsennotierte Produkte (ETPs) die besten Qualitäten verschiedener Anlageinstrumente vereinen. Erfahren Sie etwas über die verschiedenen Arten von ETPs und die Vielzahl von Märkten, an denen Sie handeln können.

  • Häufige Fehler beim Trading

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.

  • Forex-Handel

    Entdecken Sie, wie der größte Markt mit der höchsten Liquidität funktioniert. Wir erklären, wie internationale Währungen gehandelt werden und informieren Sie über die wichtigsten Dinge, die Sie wissen müssen, bevor Sie diesen beliebten Markt betreten.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.