Dax atmet durch - Gewinnmitnahmen drücken Leitindex

04.02.2015 - 16:13 Uhr: Nach der jüngsten Rekordserie gönnt sich der deutsche Aktienindex nun erst einmal eine Pause. Dem jüngsten Aufwärtsschub, der das heimische Börsenbarometer auf neue Rekordniveaus knapp unterhalb der Marke von 11.000 Punkten katapultierte, gilt es nun Tribut zu zollen.

bg_dax_1369829
Quelle: Bloomberg

Gewinnmitnahmen drücken den Dax auf bis zu 10.802 Punkte. Der derzeit zu beobachtende Rücksetzer fällt also mehr als überschaubar aus und tat im Übrigen auch not, um eine zunehmende Überhitzung zu verhindern. Zuletzt war die Marktlage im Zuge der fulminanten Aufwärtsbewegung doch arg überkauft. In diesem Kontext kommt also auch die laufende Konsolidierungsperiode nicht allzu überraschend.

Übergeordnet stützt weiterhin die massig zur Verfügung stehende Liquidität, die - angesichts mangelnden Rendite-Potentials auf der Zinsseite – nach wie vor auf den deutschen Aktienmarkt drängt. Vor diesem Hintergrund dürfte auch eine nachhaltigere Korrekturbewegung temporär begrenzt bleiben und relativ zügig als Einstiegschance begriffen werden. Erste kurzfristige Supportzonen finden sich im Bereich von 10.800, 10.600 und 10.300 Zählern. Eine charttechnisch hochsignifikante Unterstützungsregion, die im weiteren Jahresverlauf durchaus nochmal Relevanz erfahren könnte, liegt wiederum bei rund 10.000 Punkten und wird durch die Oberseite der hochvolatilen Seitwärtsphase des vergangenen Jahres repräsentiert.

Zur Stunde kann der Dax seine Verluste nicht nur eingrenzen, sondern steht bei 10.895 Punkten kurz vor dem Wechsel in die Gewinnzone. Der Euro gibt derweil um 0,4 Prozent auf aktuell 1,1417 US-Dollar nach. Gold kann dagegen 0,8 Prozent auf momentan 1.270 US-Dollar je Feinunze zulegen. 

DEM_DAXchart040214
Abb.: Dax (Deutschland30) / Quelle: IG Handelsplattform

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Orders - Stops und Limits

    In diesem Abschnitt stellen wir unsere Online-Handelsplattform 'PureDeal' vor. Anhand von Praxis-Beispielen wird veranschaulicht, wie einfach und schnell eine breite Auswahl an Märkten via CFD gehandelt werden kann. Neben den unterschiedlichsten Facetten des CFD Tradings kommen der direkte Marktzugang sowie die unterschiedlichen Orderarten zur Sprache und wie genau der Handel mit Hebel funktioniert.

  • Warum braucht man einen Handelsplan?

    Ein Handelsplan ist ein Regelwerk, innerhalb dessen Sie Ihre Handelsziele klar definieren: dies beinhaltet bspw. Ein- und Ausstieg sowie Risiko- und Money-Management. In diesem Modul möchten wir einige Ansätze vermitteln, wie Sie Ihren persönlichen Plan entwerfen und umsetzen können.

  • Häufige Technische Fehler

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.