DAX: Eskalation in der Ostukraine?

28.08.2014 – 15:15 Uhr: Die heutige Handelssitzung fing mit zuerst leichten Abschlägen an. Nach den deutlichen Kursgewinnen der vergangenen Tage keine allzu große Überraschung. 

bg_vladimir_putin_1344259
Quelle: Bloomberg

Ein wenig später wurden Konjunkturdaten aus der Eurozone veröffentlicht. Diese schlugen den Anlegern hierzulande gehörig auf den Magen. In Spanien war jüngst die Inflation stärker ausgefallen als erwartet. Die gestiegene Preisrate könnte nun die Hoffnung auf weitere geldpolitische Maßnahmen seitens der EZB zunichte machen. Endgültig vermieste die Eilnachricht aus der Ostukraine die Stimmung auf dem Frankfurter Börsenparkett, wonach Russland mit der Invasion im Nachbarland begonnen haben soll. Weniger als erwartete US-Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sowie ein höher als prognostiziertes US-Bruttoinlandsprodukt konnten die Investoren nicht auf das Börsenparkett locken.

Ein Teil der jüngsten Kursgewinne fiel heute den Bären in die Hände. Charttechnisch hält sich der Schaden noch in Grenzen. Auf Tagesbasis werden aktuell das Fibonacci-Level bei 9.479 Punkten sowie die waagerechte Unterstützung bei 9.425 Zählern unter Beschuss genommen. Bislang können diese Chartmarken verteidigt werden. Fällt der DAX jedoch darunter, drohen weitere Kursverluste bis zum Fibonacci-Retracement bei 9.343 Zählern. Beruhigt sich dagegen die politische Lage in der Ostukraine, könnte es erneut in Richtung 9.600 Punkten gehen. Bei aktuell 9.583 Zählern liegt auf dieser Zeitebene der gewichtete 200-Tage-Durchschnitt sowie bei 9.615 Punkten ein Fibonacci-Widerstand.

Kurz nach der erwähnten Eilnachricht rutschte der DAX bis auf 9.420 Zählern ab. Zur Stunde kommt es zu einer leichten, wenngleich wackeligen Erholung. Das deutsche Börsenbarometer liegt mit 9.449 Punkten um rund 1,2% im Minus. Der EUR-USD befindet sich weiterhin im Rückwärtsgang. Von der derzeit unsicheren politischen Lage kann wiederum der Goldpreis profitieren. Allerdings notiert das gelbe Edelmetall nach wie vor unterhalb der Marke bei 1.300 USD.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Aktien erklärt

    Ohne Aktien könnte es keine Börsenmärkte geben, die wichtig für jede nationale Wirtschaft sind. Finden Sie heraus, wie der Aktienhandel den Firmen ermöglicht, zu expandieren und sich zu entwickeln, während er Einkommensquellen für private Investoren und größere Fonds bietet.

     

  • Möglichkeiten des Forexhandels

    Entdecken Sie, wie der größte Markt mit der höchsten Liquidität funktioniert. Wir erklären, wie internationale Währungen gehandelt werden und informieren Sie über die wichtigsten Dinge, die Sie wissen müssen, bevor Sie diesen beliebten Markt betreten.

  • Trading Psychologie

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.


Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.