DAX: Draghi unter Zugzwang

03.06.2014 – 15:15 Uhr: Die Marktteilnehmer auf dem Frankfurter Börsenparkett rechnen ganz fest mit einer Zinssenkung am Donnerstag. 

Jüngstes Argument für diese Erwartungshaltung sind die aktuellen Inflationsdaten in der Eurozone. Im Wonnemonat Mai ist der Preisauftrieb stärker gesunken als erwartet. Die jährliche Inflationsrate fiel von 0,7% im Vormonat auf nunmehr nur noch 0,5%. Damit liegt die Teuerungsrate deutlich unter dem Zielwert von 2%. Mario Draghi, oberster Währungshüter der Europäischen Zentralbank EZB, ist nun unter Zugzwang.

Die EZB versucht mit allen Mitteln, einer niedrigen Teuerungsrate entgegenzusteuern. Eine schwache Inflation birgt auf Dauer das Risiko einer Deflation. Darunter wird eine Abwärtsspirale aus sinkenden Preisen und schwachem Wachstum verstanden. Konsumenten und Unternehmen verschieben infolgedessen für die Volkswirtschaft wichtige Investitionen. Ein geringer Preisauftrieb erschwert zusätzlich den Schuldenabbau, da ein wesentlicher Teil der Wirtschaftsleistung für Zinszahlungen aufgewendet werden muss. Fast jeder Staat auf dem alten Kontinent ist hoch verschuldet.

Aus diesen Gründen gilt eine Zinssenkung von 0,25% auf 0,15% für viele Investoren als sicher. Auch wird ein negativer Einlagezins für die europäischen Geschäftsbanken erwartet. Ebenfalls möglich ist eine neuerliche Finanzspritze für die Geldhäuser.

Angesichts der bevorstehenden Zinsentscheidung scheinen einige Anleger erstmal Kasse zu machen und an der Seitenlinie die möglichen geldpolitischen Maßnahmen der EZB abzuwarten. Der DAX hat in der heutigen Börsensitzung zum Rückzug geblasen und rutschte zeitweise unter die Marke bei 9.900 Punkten. Allerdings ist der deutsche Leitindex nach dem jüngsten Kraftakt überkauft. Die erwähnten Inflationsdaten belasteten den EUR-USD nur kurzfristig. Das gelbe Edelmetall erholt sich momentan von den jüngsten Preisabschlägen.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Indizes erklärt

    Erfahren Sie, was der Zweck der großen und kleinen Aktienindizes ist und wie diese zusammengesetzt werden. Erfahren Sie, wie Sie mit den beliebtesten Handelsprodukten weltweit Anteile an diesen volatilen Märkten erhalten können.

  • Was sind Leerverkäufe?

    Die Leerverkäufe ermöglichen Händlern, Gewinn in einem sinkenden Markt zu erzielen oder vorhandenen Investitionen zu schützen. Finden Sie heraus, wie und warum Leerverkäufe ein wichtiger Bestandteil einer ausgewogenen Handelsstrategie werden können.

  • Unterstützung & Widerstand

    Erfahren Sie wie Analysten Charts nutzen, um das Verhalten von Anlegern zu analysieren und individuelle Preis-Konstellationen zu deuten. Entwickeln Sie ein Verständnis für die verschiedenen Chart-Typen und lernen Sie die jeweiligen Kursmuster und Formationen, noch während Ihrer Entstehung, zu identifizieren und interpretieren.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.