Bestimmungen für professionelle oder institutionelle Anleger

Auf dieser Webseite werden als „professionelle“ oder „institutionelle“ Investoren diejenigen bezeichnet, die sich als „professionelle Kunden“ im Sinne der „Markets in Financial Instruments Directive“ (kurz: MiFID) und des Wertpapierhandelsgesetzes („WpHG“) qualifizieren.

Zusammengefasst muss eine juristische Person, damit sie nach der Richtlinie der „Markets in Financial Instruments Directive“ als professioneller Kunde eingestuft werden kann, in der Regel eine oder mehrere der folgenden Anforderungen erfüllen:

(1) Ein Unternehmen, welches für seine Tätigkeit auf den Finanzmärkten zugelassen ist oder reguliert wird.

Die folgende Liste enthält alle zugelassenen Institute, welche die wesentlichen Tätigkeitsbereiche der genannten Institute ausüben, unabhängig davon, ob sie von einem Staat im EWR oder einem Drittland zugelassen sind und ob sie auf der Grundlage einer Richtlinie zugelassen sind oder nicht:

(a) ein Kreditinstitut;
(b) ein Wertpapierdienstleistungsunternehmen;
(c) jedes weitere zugelassene oder beaufsichtigte Finanzinstitut;
(d) eine Versicherungsgesellschaft;
(e) Organismen für gemeinsame Anlagen und ihre Verwaltungsgesellschaften;
(f) ein Pensionsfonds oder die Verwaltungsgesellschaft eines Pensionsfonds;
(g) Rohstoff- oder Warenderivatehändler;
(h) ein Börsenhändler
(i) alle weiteren institutionellen Investoren;

(2) Ein großes Unternehmen, das zwei der folgenden Merkmale erfüllt:

(i) eine Bilanzsumme von 20.000.000 EUR; (ii) Umsatzerlöse im Jahr von 40.000.000 EUR; (iii) Eigenkapital von 2.000.000 EUR.