Nasdaq 100: Unterstützungszonen hart umkämpft

08.04.2015 – 12:35 Uhr: Die Marktteilnehmer an der US-amerikanischen Technologiebörse üben sich derzeit in Zurückhaltung.

bg_nasdaq 2
Quelle: Bloomberg

Der Grund dafür ist unter anderem im Chartbild auf Wochenbasis zu finden. Auf dieser Zeitebene vermochte es der Nasdaq 100 zuletzt nicht, die vorangegangenen Hochs und gleichzeitig die bis dato gültigen Bestmarken zu überwinden.

Anschließend kam es zu einer Korrektur, die noch immer Gültigkeit hat. Das Abwärtspotenzial hält sich bislang in Grenzen. Dies ist im Wesentlichen zwei wichtigen Unterstützungszonen zu verdanken. Die erste Verteidigungslinie bei 4.347/4.321 Punkten wurde zwar in der vergangenen Woche unterschritten, jedoch nicht signifikant. Zurzeit läuft der Gegenangriff der Bullen.

Ein weiteres Rückzugsgebiet ist im Wochenchart bei 4.260/4.244 Zählern in Form der mittelfristigen Aufwärtstrendlinie sowie des steigenden gewichteten 40-Wochen.Durchschnitts auszumachen. Die beiden genannten Unterstützungen konnten in der jüngsten Vergangenheit mehrmals Schlimmeres verhindern. Aber auch ein Rutsch darunter wäre kein Beinbruch. Ausgehend von der letzten markanten Aufwärtsbewegung von April 2014 bis zu den genannten Höchstständen im März dieses Jahres liegt bei 4.227 Zählern das 23,6%-Fibonacci-Retracement.

Nasdaq 100 auf Wochenbasis

DEM_Nasdaqchart 080415
Quelle: IG Handelsplattform

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Unsere Plattform

    In diesem Abschnitt stellen wir unsere Online-Handelsplattform 'PureDeal' vor. In diesem Kontext veranschaulichen wir anhand von Praxis-Beispielen, wie einfach und schnell eine breite Auswahl an Märkte via CFD gehandelt werden können. Neben den unterschiedlichsten Facetten des CFD Tradings kommen der direkte Marktzugang sowie die unterschiedlichen Orderarten zur Sprache und wie genau der Handel mit Hebel funktioniert.

  • Häufige Fehler beim Trading

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.

  • Warum braucht man einen Handelsplan?

    Ein Handelsplan ist ein Regelwerk, innerhalb dessen Sie Ihre Handelsziele klar definieren: dies beinhaltet bspw. Ein- und Ausstieg sowie Risiko- und Money-Management. In diesem Modul möchten wir einige Ansätze vermitteln, wie Sie Ihren persönlichen Plan entwerfen und umsetzen können.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.